Geräte-Besprechung: Fliegenrollen
LOOP MULTi 3/6 und 9/12
Die schwedische Firma LOOP wird anscheinend nie müde, neues Gerät für Fliegenfischer zu kreieren - und so erfrischte sie den Markt auch 2008 mit einer nagelneuen und bemerkenswerten Fliegenrollenserie: der MULTi. Die MULTi Fliegenrollen aus Aluminiumfeinguß wurden mit Design- und Technik-Elementen der OPTi Rollen bestückt und sind in mehrfacher Sicht bemerkenswert, sei es beim eigenwilligen "Radfelgen"-Design, bei der top Verarbeitung und Ausstattung oder beim kleinen Preisschild: alle drei Modelle liegen um 200 Euro.

Verfügbare MULTi-Modelle:
- MULTi 3/6 für #5-7
- MULTi 6/9 für #6-9 und 
- MULTi 9/12 #10-12

Unsere Testmodelle waren eine MULTi 3/6 (Foto unten) und eine 9/12 (Foto rechts), also das kleinste und das größte, verfügbare Modell.

(Upd.04/2010): Neu in der Multi-Serie gibt es nun die die Multi 3/6 light - passend für Ruten der Schnurklasse #3 bis 6.
Preise und Modelle 2010: 3/6 und 3/6 light: EUR 199,- | 6/9: EUR 219,- | 8/12: EUR 239,-
Technische Daten (eigene Messungen)
Farbe: mattschwarz
Gewicht: 3/6: 174 Gramm; 9/12: 298 Gramm
Rollendurchmesser: 3/6: 91 mm; 9/12: 115 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel/Bremsrad): 3/6: 43 (62) mm, 9/12: 52 (72) mm
Spuleninnenbreite: 3/6: 32 mm; 9/12: 39 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 3/6: 22 (19) mm; 9/12: 25,5 (22) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit leerer Spule: 3/6: 15 cm ; 9/12: 20 cm
Schnurfassung: 
3/6: WF5F + etwa 120m 20lbs-Backing
9/12: WF11F + etwa 250m 30lbs-Backing
Lieferumfang: Karton, Rollenbeutel, Fly-Reel-Manual mit dem Bauteileplan sowie Umbau-Instruktionen (in englisch und schwedisch), 1 kleiner Sechskant-Schraubenschlüssel
Garantie: 30 Jahre
Preise: Rolle: 3/6: 199 €, 9/12: 239 € ; E-Spulen: 59 € bzw. 69 €.
Beschreibung und Praxistest:
Außerordentlich präzise gefertigte, laut Herstellerangaben komplett salzwasserfeste Großkern-Fliegenrolle aus Aluminiumfeinguß und Edelstahl. Die Rollenoberfläche wurde mattschwarz eloxiert. Der Spulenkern ist geschlossen. Der Spulenboden wurde zur optimaleren Schnuraufrollung und für höhere Kapazität V-förmig gestaltet. Die nach Innen gezogene Spulenvorder- und Rückseite weist durchgehend keilförmige Langlöcher auf. Im Zentrum der ebenfalls langgelochten und mit drei großen Durchbrüchen versehenen, nach Innen gezogenen Gehäuserückseite befindet sich der gut bedienbare Bremseinstell-Knopf (analog OPTi). Das Zentrum der Gehäuserückseite wurde so weit nach Innen gezogen, dass man die Rolle auf die Rückseite legen kann, wo sie mit dem kompletten Gehäuserand aufliegt, ohne zu kippeln. Die Spule mit übergreifendem Rand läuft auf einer Edelstahlachse im geschlossenen Rollenrahmen - der sichersten Schnurführungsart. Das Lauf- und Bremssystem wurde vollkommen wasserdicht und verkapselt untergebracht. Der Rollenfuß ist zweifach von Außen geschraubt.
Ob es sinnvoll ist, dass eine Fliegenrolle gleich vier seitliche Stege haben muss - einen in jede Himmelsrichtung - sei dahin gestellt. Fakt ist: die gesamte Rolle gewinnt dadurch wesentlich an Stabilität und Robustheit und ein störendes um die Rolle legen der Fliegenschnur (was in der Hektik schon mal passiert) ist bei dieser Bauart gänzlich ausgeschlossen. Ein breiter Steg hinten hält den Rollenfuß, drei schmalere Steg sitzen jeweils um 90° versetzt an den Seiten. Bei der geschlossenen Rahmenbauweise ist das Risiko eines ungewollten "Durchflutschen" von Vorfach und Schnur nicht gegeben. Auf der Spulenvorderseite sitzt eine farblich passende, weichgummi-beschichtete Kunststoff-Kurbel, die leicht nach Innen versetzt angebracht wurde und sehr präzise und ohne Spiel arbeitet. Ihr gegenüber befindet sich ein Kontergewicht, welches ganz clever einen Klemmring zur Fixierung der Vorfachspitze enthält (analog OPTi).
Unsere beiden Testmodelle zeigten einen präzisen, seidenweichen Lauf. Die Spulen wurden gründlich ausgewuchtet, ein Schlagen, selbst bei höheren Abzugsdrehzahlen, war nicht festzustellen. Jegliches Spiel der Spule auf der Achse oder andere störende Toleranzen sind gleich Null. Alle Zwischenräume und Abstände wurden gering gehalten, störende scharfe Ecken und Kanten sind an beiden Rollen nicht zu Finden. Die Multi 3/6 arbeitet beim Einkurbeln völlig widerstands- und geräuschlos. Beim ebenfalls geräuschlosen Schnurabziehen wirkt die eingestellte Bremskraft. Ein ruckfreies Anlaufen der Spule ist jederzeit gewährleistet. Bei der 9/12 ertönt beim Schnur abziehen ein dezenter Klicker.
Im Inneren der Multi's befindet sich - wie auch bei den Opti, G3- und Classic-Fliegenrollen - ein hoch wirksames, verkapseltes Power Matrix Drag System: eine sehr starke und wartungsfreie axiale Carbon-Matrix- Doppelscheibenbremse, vollständig Wasser- und Schmutzdicht, die in 19, bzw. 20 feinen Klicks (nur einer knappen Komplettumdrehung) sehr fein von Schwach bis Stark regulierbar ist. Anschläge an Beginn und Ende des Einstellweges verhindern ein Über- oder Unterdrehen des Systems (wie bei allen o.g. LOOP Fliegenrollen). Das Bremssystem ist extrem Druck- und Temperaturbeständig (siehe dazu auch die Testberichte Nr. 338 und 340). Außerdem lässt sich der Bremsrad-Einstellweg und somit die Bremskraft-Dosierung durch ein Versetzen von Beginn und Ende desselben nach persönlichen Vorlieben anpassen. Hierfür liegt der Rolle ein Sechskantschraubenschlüssel bei. Im Praxisbetrieb zeigte das bekannte, bewährte und überlegene Bremssystem nass und trocken, sowie bei erheblicher Beanspruchung keine erkennbaren Schwächen.
Das Abnehmen und Wechseln der Spule funktioniert sehr einfach - nach der Abnahme einer Schraubkappe (analog OPTi). Die Rolle ist von Links- auf Rechtshandbetrieb oder andersherum umbaubar, dieser Vorgang wird auf dem der Rolle beiliegenden Zettel in englischer und schwedischer Sprache erläutert.
Die Großkern-/Mittelkern-Verbundbauweise der Multi ermöglicht ein rasches Abgeben und Einholen der Fliegenschnur unter relativ konstant bleibender Bremswirkung, und reduziert in nützlicher Weise den Memory-Effekt. Nicht zuletzt durch die V-förmige Bauart des Spulenbodens ist das Schnurfassungsvermögen der Multi's sehr beachtlich. Im Test passten neben einer WF6F auch noch über 100 Meter herkömmliches 20lbs-Backing auf die Spule der 3/6. Auf die große 9/12 passten eine WF11F und um 250 Meter 30lbs-Backing - tolle Werte! Vom Größen- und Gewichtsverhältnis passt die Multi 3/6 sehr schön zu 5er bis 7er Fliegenruten und die die 9/12 zu starken Einhandruten ab #10 und zu nahezu jedem Zweihänder ab Klasse #8/9 aufwärts. Gerade die große Multi kommt bei Lachsfischern und bei Salzwasser-Fliegenfischern in den Tropen etc. als preiswerte und sehr zuverlässige Fliegenrolle bereits kurz nach ihrer Markteinführung bestens an. Die drei Multi Modelle mit ihrer großen Kapazität decken den Großteil der gängigen Schnurklassen ab. Wir würden uns jedoch noch ein Modell wünschen, welches die Serie nach unten abrundet.
Fazit: Mit der neuen MULTi Fliegenrollenserie beweist LOOP, dass es möglich ist, preiswerte Fliegenrollen mit allen Merkmalen hochwertiger und sonst viel teurerer Rollen, sowie einer präzisen Verarbeitung und einem eigenwilligen Design, weit ab von der Norm, anzubieten. Wir finden: Klasse gemacht, ausgezeichnete Leistung für kleines Geld! Man kann es drehen und wenden wie man will: Loop Fliegenrollen im High End-Bereich scheinen der Konkurrenz immer eine Nasenlänge vorraus zu sein...

Bezug: Ausführliche Infos, Katalogbestellung und Händlerliste (deutsche Website und deutscher Katalog) unter: www.looptackle.de. Agent für den deutschen Fachhandel: Austrian Outdoor Sports, Telefon: (+43) 316-82210415, Kaerntner Strasse 155, A-8053 Graz, www.aos.cc


Testbericht ©: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2008/2010 |  www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt