Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
LOOP Evotec G3 LW 6/8
+ Update FW 5/7 + G4 Update 2009 (s.unten)
Kann man eine fast legendäre und sich weltweilt größter Beliebtheit erfreuende Fliegenrolle wie die LOOP Evotec noch verbessern? Die Firma LOOP gibt darauf ein klares "JA" als Antwort - und präsentiert ab 2006 die neue Fliegenrollenserie Evotec G3 mit den drei Unter-Serien HD (High Drag), LW (Light Weight) und FW (Feather Weight) - insgesamt sieben neuen Modellen.
Verfügbare Modelle:
FW 3/5 (# 3-5), FW 4/6 (# 4-6), FW 5/7 (#5-7)
LW 6/8 (# 6-8), LW 7/9 (# 7-9)
HD 8/10 (# 8-19) und HD 9/13 (9-13)
Unser Testmodell war eine LW 6/8 und im Update (unten) eine FW 5/7.
Technische Daten LW 6/8 (eigene Messungen)
Farbe: Titan hell; Gewicht: 217 Gramm
Rollendurchmesser: 96 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel u. Bremsrad): 49 (79) mm, Spuleninnenbreite: 35 mm
Spulentiefe (nutzbar): 18,5 (14) mm
Schnurfassung: WF 8 F + ca. 150m 20 lbs- Backing, Schnuraufnahme mit einer ganzen Umdrehung bei leerer Spule: 19,3 cm 
Lieferumfang: Karton, Cordura-Rollentasche elastischen Zugbändern zum Halten der einzelnen Rutenteile beim Transport, Beipackzettel (schwedisch und englisch) mit Bauteileplan und Umbauanleitung, 1 Sechskant-Schraubenschlüssel
Garantie: 30 Jahre, Seriennummer auf Rollenfuß.
Zum Bauteileplan: (Hier Klicken)
Preis: 376,-- €
Beschreibung und Praxistest:
Moderne Großkern-Fliegenrolle aus hochwertigem anodisiertem C70-Flugzeug-Aluminium und Edelstahl, hell titanfarben, salzwasserfest. Die beidseitig gelochte und im Spulenkern durchgehend mit Langlöchern versehene Spule läuft im geschlossenen Rollen-Rahmen. Seitlich befinden je ein Steg für den zweifach von Außen geschraubten Rollenfuß und ein Steg vorne mittig für die Schnurführung. Auf der Rollenvorderseite befindet sich eine gut dimensionierte Kurbel aus eloxiertem Aluminium und ihr gegenüber ein Kontergewicht mit Klemmring/Einklemm- Möglichkeit für die Vorfachspitze. Auf der Rollenrückseite befindet sich ein rundes Brems-Einstellrad. Praktisch: die Verwendbarkeit von zwei unterschiedlichen Spulen (6/8 und 7/9) im selben Gehäuse erhöht die Schnurklassen- Flexibilität sehr ordentlich...
Im Inneren der "LW" befindet sich - wie auch bei der "Classic" - ein hoch wirksames, verkapseltes "Power Matrix Drag System": eine sehr starke und wartungsfreie axiale Carbon-Matrix- Doppelscheibenbremse, vollständig Wasser- und Schmutzdicht, extrem Temperatur- und Duckresistent, die in rund 20 feinen
Klicks sehr fein von "schwach" bis "extrem" regulierbar ist. (Werte (Herstellerangaben): Fertigungs-Toleranzen von +/- 0,02 mm. Temperaturbeständig bis 2.500 Grad. Extrem temperaturschockbeständig. Höchste Druckstärke 23,4 kg/mm². Extrem wärmeableitend, ein spezieller Leiter führt bis 80% der Reibungswärme von der Bremse weg).
Im Praxisbetrieb zeigte unser Testmodell einen ausgezeichneten und sehr gut ausgewuchteten Rundlauf, auch bei höheren Abzugsdrehzahlen, sehr präzise und völlig ohne störende Toleranzen. Die ganze Rolle wurde hervorragend verarbeitet - alle relevanten Teile wurden abgerundet und es gibt keinerlei erkennbare Mängel. Nicht das geringste vertikale oder horizontale Spiel der Spule auf der Achse ist vorhanden. Alle Zwischenräume und Abstände wurden gering gehalten, scharfe Ecken und Kanten sind an der ganzen Rolle nicht zu Finden. Die "LW" arbeitet beim Einkurbeln völlig widerstandsfrei und geräuschlos, die einmal angestoßene Spule läuft noch mehrere Umdrehungen sauber nach. Beim Schnur-Abziehen ertönt ein dezentes Schnurren. Ein ruckfreies Anlaufen der Spule ist jederzeit und bei jeder Bremseinstellung gewährleistet. Im Praxisbetrieb zeigte das Bremssystem naß und trocken, sowie bei und nach erheblicher Beanspruchung keinerlei Schwächen. Alle relevanten Bremseinstellungen liegen innerhalb einer knappen Bremsrad-Umdrehung. Die High-Tec-Bremse ist bärenstark und sollte jeder Situation beim Fischen gewachsen sein. Mit Hilfe des mitgelieferten Sechskantschlüssels und entsprechendem Versetzen des Bremsrades kann der Grundbremswiderstand
bei Bedarf verändert werden. Die Schnurkapazität der Rolle ist für eine Großkern-Fliegenrolle gut - und wer mehr Platz benötigt, nimmt einfach die 7/9er Spule. Da die Spule im geschlossenen Gehäuse arbeitet, fällt das Risiko eines ungewollten "Durchflutschen" von Vorfach und Schnur weg. Die "LW" kann problemlos von Links- auf Rechtshandbetrieb umgebaut werden. Dieser Vorgang ist, ebenso wie das Einstellen der Grundbremskraft, auf dem der Rolle beiliegenden Zettel erklärt. Wir sprachen eingangs über Veränderungen / Verbesserungen gegenüber den Vorgängerserien. Fassen wir kurz zusammen:
- Verwendbarkeit von zwei unterschiedlichen  Spulen 6/8 und 7/9 im selben Gehäuse erhöht die Schnurklassen-Flexibilität
- noch stärkeres, neuartiges Hochleistungs- Bremssystem
- endlich eine schicke Alu-Kurbel
- praktischer Klemmclip für Vorfachspitze im Kontergewicht
- kein sternförmiges Teil zum Spulenfixieren mehr, dass beim Abschrauben evtl. herausfallen könnte
- die Rolle wirkt moderner, eleganter, massiver und kompakter und besitzt eine hellere Farbe
- verbesserte Rollentasche mit elastischen Zugbändern für Rutenhalterung
Fazit: Die Evotec behauptet auch als G3 ihren erstklassigen Weltruf und befriedigt selbst höchste Anspüche, sei es in Sachen Design, Verarbeitung oder in ihrem äußerst leistungsstarken Funktionsumfang.
Unser Testmodell ist eine gute Wahl für die Meerforellen- und Seen-Fischerei, für starke Räuber im Süß-und Salzwasser und die leichtere Lachsfischerei. Die restlichen sechs G3-Modelle decken alle anderen fliegenfischereilichen Belange ab - von superfein bis extrem schwer...

Bezug: Ausführliche Infos, Katalogbestellung und Händlerliste (deutsche Website und deutscher Katalog) unter: www.looptackle.de | Bezug im Fachhandel, z.B. bei Austrian Outdoor Sports, Telefon: (+43) 316-82210415, Kaerntner Strasse 155, A-8053 Graz, www.aos.cc

Nachtrag: Auch bei der "G 3"-Fliegenrollenserie gibt es, zusätzlich zur Standartserie, eine kleine limiterte Ausgabe als "Evotec G3 Highdraw 8/10# REDMETAL" (nur diese eine Rollengröße, allerdings kann das Gehäuse zwei verschiedene Spulengrößen aufnehmen - zum Fischen verschiedener Schnurklassen mit nur einer Rolle). Die Farbe ist "Burgundy", ein wenig matt gehalten. Interessant ist auch die Kombination der beiden Farben - mit einer „blanken“ 9/13 Spule ist diese Rolle vielleicht noch schöner zu anschauen.
Preis ca.: € 460. E-Spule # 9/13: € 150. Diese Rollen sind ab 4/2006 im Handel - auf Sonderbestellung. Es wird jedoch nur kleine Stückzahl aufgelegt.

Update LOOP Evotec G3 FW 5/7
Um es mal klarzustellen: In die Gehäuse der drei Evotec G3 Serien HD, LW und FW passen alle Spulen der jeweiligen Serie. Das heißt, mit nur drei Rollengehäusen und unter Einsatz der verschiedenen Spulen, insgesamt sieben an der Zahl, lassen sich die Schnurklassen 3 bis 13+ abdecken. Nicht die schlechteste Lösung...
Auch zwei Jahre nach dem ersten G3 Test vergeben wir für die hohe Verarbeitungsgüte dieser zeitlos schönen und zuverlässigen Fliegenrollen ein "Ohnegleichen".
Die inneren Werte und Eigenschaften der hier vorgestellten G3 FW 5/7 entsprechen grundsätzlich den obigen Beschreibungen, außer, dass diese Rolle komplett geräuschlos arbeitet. Auch bei dieser top verarbeiteten Rolle wird man vergeblich nach irgendwelchen Mängeln suchen. Ins Rollengehäuse der FW passen die drei verschiedenen Spulen der FW Serie. Nachfolgend liefern wir Ihnen unsere Messdaten zur FW 5/7, der G3 FW Fliegenrolle mit der größten Schnurkapazität.
Techn. Daten FW 5/7 (eigene Messungen)
Farbe: Titan hell; Gewicht: 134 Gramm
Rollendurchmesser: 86 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel u. Bremsrad): 46 (66) mm, Spuleninnenbreite: 28 mm
Spulentiefe (nutzbar): 20 (15,5) mm
Schnurfassung: WF 6 F + um 150 m 20lbs-Backing, Schnuraufnahme mit einer ganzen Umdrehung bei leerer Spule: 15 cm, Lieferumfang und Garantie: wie oben
Preis: 347,-- €
Bei der FW wurden für die Bauteile Kurbel, Spulenschraubkappe, Bremseinstellrad und Achssystem nicht einfach die gleichen Größen wie bei der LW-Serie verwendet, sondern diese Teile sind alle eine Nummer kleiner. Rollengröße, Schnurfassungs- vermögen und Gewicht passen gut zu 5er und besonders zu 6er Fliegenruten, das macht diese Rolle zum idealen Begleiter für eine Vielzahl von Einsatzgelegenheiten in diesen Schnurklassen. Die butterweich anlaufende und doch bärenstarke Bremse wird auch mit kampfstarken Großfischen spielend fertig...

Update Februar 2009
Die G3 heißt ab 2009 G4. Technisch bleibt sie im wesentlichen unverändert, jedoch wurde die Gehäuserückseite neu gestaltet: nun in der Loop-typischen L-Form (siehe Foto unten).

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de | Fotos ©: Michael Müller (1 - 8, 10, 11), LOOP (9 + 12)
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zu Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2006/2008/2009 | www.fliegenfischer-forum.de  |  DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt