Geräte-Besprechung: Fliegenrollen
LOOP OPTi Creek + Update Februar 2009 (siehe unten)
Wer glaubt, die designerischen Möglichkeiten bei der Gestaltung von Fliegenruten und Fliegenrollen wären bereits ausgereizt, der wird beim neuen Programm der Firma LOOP angenehm vom Gegenteil überzeugt. So schön kann Fliegenfischen sein.... 

Das Highlight der aktuellen Loop- Fliegenrollen dürfte ohne Zweifel die OPTi sein, eine etwas extravagante, jedoch wunderschöne und kompromisslose Fliegenrolle der "neuen Zeit", eben einfach OPTimal.

Verfügbare OPTi-Modelle:
- Opti Creek für #3-5
- Opti Dryfly für #5-6
- Opti Runner für #7-8
- Opti Speedrunner für #8-9 und 
- Opti Megaloop für #10-13

(Upd.04/2010): Alle Opti Rollen werden 2010 nur mehr tiefschwarz eloxiert angeboten. 
Preise 2010: Creek EUR 399,- | DryFly EUR 419,- | Runner EUR 459,- | Speedrunner EUR 499,- | Megaloop EUR 519,- | Big EUR 599,-
Unser Testmodell war eine Opti Creek.

Technische Daten (eigene Messungen)

Farbe: königsblau eloxiert
Gewicht: 115 Gramm
Rollendurchmesser: 83 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel/Bremsrad): 33 (59) mm, Spuleninnenbreite: 20 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 20 (17) mm
Schnurfassung: WF5F + etwa 80m 20lbs-Backing
Lieferumfang: Karton, Cordura-Rollentasche mit flexiblen Klettbändern zur Befestigung derselben an montierter Rute, Rutenrohren und div. Gepäckstücken, Fly-Reel-Manual mit dem Bauteileplan sowie Umbau-Instruktionen (in englisch und schwedisch) und einem kleinen Sechskant-Schraubenschlüssel.

Garantie: 30 Jahre

Preis: Rolle: 399 €, E-Spule: 199 €

Beschreibung und Praxistest:
Die Opti Creek ist ein wahres Schmuckstück, sie hat jedoch neben den optischen auch technisch sehr hohe Qualitäten. Es handelt sich um eine laut Herstellerangabe komplett salzwasserfeste Großkern-Fliegenrolle, gefräst und gedreht aus einem Block hochwertigem C70 Flugzeugaluminium. Die Rollenoberfläche wurde in königsblau, mit leicht metallischem Glanz, eloxiert. Der Spulenkern ist bis auf zwei Verbindungsstege offen. Der zur optimaleren Schnuraufrollung und für höhere Kapazität V-förmige gestaltete Spulenboden wurde durchgehend gelocht, ebenso wie die Spulenvorder- und Rückseite. Die ansonsten ganz offene Gehäuserückseite ziert einzig ein stilistisches, großes, silbernes "L", in dessen Mitte befindet der griffige Bremseinstell-Knopf. Die Spule mit übergreifendem Rand läuft auf einer Edelstahlachse im geschlossenen Rollenrahmen, unter guter gehäuseseitiger Platzausnutzung. Das Lauf- und Bremssystem wurde vollkommen wasserdicht und verkapselt untergebracht. Der Rollenfuß wurde zweifach von Außen geschraubt. Ein breiter Steg hinten hält den Rollenfuß, ein schmalerer Steg vorne mittig dient der Schnurführung. Daneben gibt es jeweils links und rechts davon, um 4,5cm versetzt, zwei weitere, schmale Stege. Bei der geschlossenen Rahmenbauweise ist das Risiko eines ungewollten "Durchflutschen" von Vorfach und Schnur nicht gegeben. Auf der Spulenvorderseite sitzt eine dazu passende Aluminium-Kurbel, die präzise und ohne Spiel arbeitet, ihr gegenüber befindet sich ein Kontergewicht, welches ganz clever einen Klemmring zur Fixierung der Vorfachspitze enthält. 
Unser Testmodell zeigte einen präzisen, seidenweichen Lauf. Die Spule wurde sehr gründlich ausgewuchtet, ein Schlagen, selbst bei höheren Abzugsdrehzahlen, war nicht festzustellen. Jegliches Spiel der Spule auf der Achse oder andere störende Toleranzen sind gleich Null. Alle Zwischenräume und Abstände wurden gering gehalten, störende scharfe Ecken und Kanten sind an der ganzen Rolle nicht zu Finden. Die Opti arbeitet beim Einkurbeln völlig widerstands- und geräuschlos. Beim ebenfalls geräuschlosen Schnurabziehen wirkt die eingestellte Bremskraft. Ein ruckfreies Anlaufen der Spule ist jederzeit gewährleistet.
Im Inneren der Opti befindet sich - wie auch bei den G3- und Classic-Fliegenrollen - ein hoch wirksames, verkapseltes Power Matrix Drag System: eine sehr starke und wartungsfreie axiale Carbon-Matrix- Doppelscheibenbremse, vollständig Wasser- und Schmutzdicht, die in 19 feinen Klicks (nur einer knappen Komplettumdrehung) sehr fein von Freilauf bis Stark regulierbar ist. Das System ist extrem Druck- und Temperaturbeständig (siehe dazu auch die Testberichte Nr. 338 und 340). Außerdem lässt sich der Bremsrad-Einstellweg und somit die Bremskraft-Dosierung durch ein Versetzen von Beginn und Ende desselben nach persönlichen Vorlieben anpassen. Hierfür liegt der Rolle ein Imbusschlüssel bei. Im Praxisbetrieb zeigte das überlegene Bremssystem nass und trocken, sowie bei erheblicher Beanspruchung keine erkennbaren Schwächen.
Das Abnehmen und Wechseln der Spule funktioniert sehr einfach - nach der Abnahme einer Schraubkappe. Die Rolle ist von Links- auf Rechtshandbetrieb oder andersherum umbaubar, dieser Vorgang wird auf dem der Rolle beiliegenden Zettel in englischer und schwedischer Sprache erläutert.
Die echte Großkernbauweise der Opti ermöglicht ein schnelles Abgeben und Einholen der Fliegenschnur unter konstant bleibender Bremswirkung, und reduziert in nützlicher Weise den Memory-Effekt. Nicht zuletzt durch die V-förmige Bauart des Spulenbodens ist das Schnurfassungsvermögen der Opti Creek beachtlich. Im Test passten neben einer WF5F auch noch rund 80 Meter herkömmliches 20lbs-Backing auf die Spule - das ist mehr als OK. Vom Größen- und Gewichtsverhältnis passt die Opti Creek sehr schön zu 4er und 5er Fliegenruten. Unsere zunächst aufgetauchten Befürchtungen, von den drei vorderen Schnurführungsstegen könnte der mittlere eher hinderlich sein, bestätigten sich in der Praxis eigentlich nicht.
Fazit: Klasse gemacht - LOOP - auf ganzer Linie! Die obigen Ausführungen lassen sicher schon unsere Begeisterung erkennen. 
Die Opti hat allerdings einen recht deftigen Anschaffungspreis, der erst einmal verdaut werden muss. Aber wir sind uns ziemlich sicher: wer diese Rolle einmal hat, gibt sie nicht wieder her...

Bezug: Ausführliche Infos, Katalogbestellung und Händlerliste (deutsche Website und deutscher Katalog) unter: www.looptackle.de
Bezug im Fachhandel, z.B. bei Austrian Outdoor Sports, Telefon: (+43) 316-82210415, Kaerntner Strasse 155, A-8053 Graz, www.aos.cc


Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2008/2010 | www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt