Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
Z-REELS - Revolution 5 und Natural 5
Seit einigen Monaten sorgen die neuen, innovativen Fliegenrollen der Firma Z-Reels aus Tuttlingen, Deutschland, für einiges Aufsehen. Die beiden, derzeit erhältlichen Fliegenrollenserien Revolution und Natural sind kernlos, kommen mit Einarm-Schwinge und mit einem praktischen Spulen-Schnell- wechsel-System. Im wesentlichen sind die beiden Fliegenrollen bauähnlich, jedoch wurde die Revolution mit einem feinen Scheibenbremssystem ausgestattet, während bei der Natural die Handbremsung über ein Bremsleder angesagt ist.

Verfügbare Modelle (Stand 11/2009):
Revolution 5 - (# 4-5)
Revolution 6 - (# 5-6)
Revolution 7 - (# 6-7)
Revolution 8 - (# 7-8)
Natural 5 - (# 4-5)
Natural 6 - (# 5-6)
Natural 7 - (# 6-7)
Natural 8 - (# 7-8)
Unsere Testmodelle waren je eine Revolution 5 und Natural 5, inkl. verschiedenfarbiger Ersatzspulen.


Technische Daten (eigene Messungen)

Revolution 5 (kurz: Revo) Natural 5 (kurz: Nat)
Standardfarbe: Mattsilber und Schwarz. Außerdem neun verschiedene Wunschfarben möglich (81 Farbkombinationen), sowie Laser-Gravur und eine Auswahl von unterschiedlichen Drehgriffmaterialien.
Gewicht: Rolle: 124,5 Gramm / E-Spule: 27,5 Gramm
Rollendurchmesser: 79 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel): 33 (51) mm, Spuleninnenbreite: 22 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 11 (11) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit leerer Spule: 18 cm
Schnurfassung: WF5F + um 25 Meter 20lbs-Backing
Lieferumfang: nur Fliegenrolle (Lederetui auf Wunsch, Kosten: 120 €)
Garantie: 2 Jahre auf Material- und Verarbeitungsfehler
Seriennummer: auf jeder Rolle.
Preise: Rolle: 280 €, E-Spule: 122 €
Standardfarbe: Mattsilber und Schwarz. Außerdem neun verschiedene Wunschfarben möglich (81 Farbkombinationen), sowie Laser-Gravur und eine Auswahl von unterschiedlichen Drehgriffmaterialien.
Gewicht: Rolle: 124,8 Gramm / E-Spule: 27,5 Gramm
Rollendurchmesser: 79 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel): 30 (51) mm, Spuleninnenbreite: 22 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 11 (11) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit leerer Spule: 18 cm
Schnurfassung: WF5F + um 25 Meter 20lbs-Backing
Lieferumfang: nur Fliegenrolle (Lederetui auf Wunsch, Kosten: 120 €)
Garantie: 2 Jahre auf Material- und Verarbeitungsfehler
Seriennummer: auf jeder Rolle.
Preise: Rolle: 250 €, E-Spule: 122 €

Beschreibung und Praxistest:
Die Revo und Nat sind leichte Großkern- Fliegenrollen in ansprechender, moderner Optik. Alle Komponenten bestehen aus hochfestem Flugzeug-Aluminium. Sie wurden gewichtsoptimiert, auf modernsten CNC-Maschinen in Deutschland
gefertigt und verschiedenfarbig eloxiert. Laut Hersteller (von uns nicht geprüft) sind beide Rollenserien hundertprozentig für den Einsatz im Salzwasser geeignet. Die Spulen laufen perfekt und rund im offenen Rollenrahmen. Die Spulen beider Rollenserien sind identisch, passen also immer in beide Modelle der gleichen Größe. Die gehäuseseitige Platzausnutzung ist sehr gut, ebenso wie die volle Kapazität der Spulen, da die Stege deren Fassungsvermögen nicht einschränken. Die Rollen sind kernlos ausgeführt - in der Mitte beider Z-Reels befindet sich ein 38 mm großes "Nichts". Die Spulenböden sind geschlossen, die Spulen-Vorder- und Rückseiten besitzen jeweils einen durchgehenden Lochkranz. 
Im minimalistisch ausgeführten Gehäuse wurden die Spulenlagerung, bzw. das Bremssystem untergebracht, außerdem befinden sich daran, jeweils gegenüberliegend, der Rollenfuß und der Steg für die 
Schnurführung. Die Abstände Stege zu Spule sind so gering gehalten, dass die Fliegenschnur nicht ungewollt durchflutschen kann. Auf den Spulenvorderseiten sitzt eine zur Rollengröße passend große Kurbel aus schwarzem Kunststoff, mit seitlichen Griff-Vertiefungen. Scharfe Ecken und Kanten sucht man an beiden Rollen vergeblich, ebenso gibt es keinerlei störendes Spiel, kein Kippeln der Spule auf der Achse, kein Schlagen und keine zu großen Abstände. Dies unterstreicht die Aussage des Herstellers, dass alle präzisen Teile der Mechanik in anspruchsvoller Handarbeit bearbeitet und montiert werden, damit sichergestellt wird, dass jede Rolle in der Kleinserie 100%ig funktionsfähig ist. Alle Z-Reels sind zudem komplett geschlossen (gekapselt), d.h. keine Wartung der Rolle und kein Verdrecken der feinen Mechanik. Nicht zuletzt dadurch sind die Rollen auch komplett salzwasserfest.
Die Spulen lassen sich leicht und werkzeugfrei wechseln: sie werden einfach herausgedrückt. Das funktioniert am besten, wenn man die Rolle mit der Vorderseite in Richtung Gesicht in beide Hände nimmt. Die Finger greifen zur linken und rechten Seite in die Spule und mit sanftem Druck beider Daumen auf die Rollenmitte wird die Spule herausgedrückt. Beim wieder Einsetzen ist darauf zu achten, dass die drei "Einrastpunkte" an Lager und Spule richtig angepeilt und getroffen werden.
Gehalten wird die Spule durch einen Gummiring auf dem inneren Gehäuseteil und eine entsprechende Aussparung an der Spuleninnenseite (auf den Fotos rechts und unten gut zu erkennen). Ein Umbau von Links- auf Rechtshandbetrieb und umgekehrt ist möglich. Bei der Revo bitte am besten vom Hersteller instruieren lassen, bei der Nat wird einfach das Bremsleder umgedreht und wieder angeschraubt. Im Betrieb arbeitet die Revo beim Schnurabzug geräuschlos, beim Einkurbeln lässt sie ein dezentes Klickern hören. Die Nat schnurrt leise in beiden Laufrichtungen. Der Rundlauf beider Rollen ist absolut abweichungsfrei, sauber und perfekt ausbalanciert.
Auch bei hohen Drehzahlen tritt keine Unwucht auf. Die Rollen wurden überaus sorgfältig und präzise gearbeitet.
Als Bremse kommt in der Revo ein effektiv arbeitendes und fein regulierbares, robustes Scheiben-Bremssystem zum Einsatz. Das System ist im Gehäuse untergebracht, es läuft ruckfrei an und lässt sich mit dem gut bedienbaren Bremseinstellrad (49 mm Durchmesser) auf der Spulenfont fein von „gering“ bis „sehr stark“ einstellen. Eine leichte Grundhemmung als Überlaufschutz ist jedoch auch bei der geringsten Einstellung generell vorhanden. Alle Einstellungsmöglichkeiten liegen hierbei innerhalb von etwa zweieinhalb kompletten Umdrehungen des Bremseinstellrades. Durch das sanfte Rasten des Einstellringes lässt sich die Scheibenbremse sehr genau dosieren. Bei einem Drill läuft die Scheibenbremse hauchzart an, um auch mit feinsten Vorfächern fischen zu können oder bei starken Fischen und langen Drillzeiten eine konstante Bremswirkung zu halten. Unser Testwert (maximales Abzugsgewicht in Kilogramm bei vollständig geschlossener Bremse und bei gefüllter Spule) ergibt einen Wert von beachtlichen 2,7 kg. Eine Handbremsung über den Spulenrand ist ebenfalls möglich. Im Gegensatz zu vielen anderen, derzeit im Handel erhältlichen Fliegenrollen, wurde bei der Revo das Bremssystem nach vorne gelegt, so dass der Fliegenfischer nicht umgreifen muss und dadurch Zeit und den Fisch im Drill nicht verliert. Auf den ersten Blick schaut die Bremse störend aus, dies bestätigt sich in der Praxis jedoch absolut nicht - im Gegenteil - es ist ein enormer Vorteil. Man drückt z.B. mit dem rechten Zeigefinger seitlich auf die Spule und stellt mit der linken Hand die Bremse ein. Schwächen des Bremssystems waren weder im trockenen und nassen Zustand, noch bei unseren Belastungstests am Fischwasser festzustellen. 
Bei der Nat wird zum Bremsen direkt mit dem Handballen oder mit den Fingern auf ein Lederstück = Bremsleder auf der Rollenvorderseite gedrückt. Eine Grundhemmung / Überlaufhemmung ist jedoch auch bei der Nat schon vorhanden. Durch das Bremssystem mittels Bremsleder hat der Fliegenfischer den direkten Kontakt zu dem Fisch und kann die Bremskraft selber, sozusagen mit eigener Körperkraft und Gefühl, beliebig dosieren. Beim Drill bremst der Angler die vom Fisch abziehende Schnur mit leichtem Druck der Hand auf das Bremsleder. Aber auch eine Vollblockade ist machbar. Nachdem man sich mit dem zunächst ungewohnten System angefreundet hat, ist auch das Drillen großer und starker Fische überhaupt kein Problem - es vermittelt ein ganz neues Drillgefühl!
Optisch, sowie von Gewicht und Größe her passen unsere Testmodelle am besten zu #4er und #5er Fliegenruten. Das Fassungsvermögen der Rollen ist mit je einer 5er WF-Schnur und über 20 Meter herkömmliches 20lb-Backing gut. Tipp: für mehr Backing Hi-Density Backing verwenden.
Ergänzungen: Durch die Firma Z-Reels wird versichert, dass auch eine nach Jahren nachgekaufte Ersatzspule immer 100%ig passt. Viel Wert legen Z-Reels auf ihren Service: eine gute Beratung und die schnelle Behebung von Problemen ist selbstverständlich. Der Vertrieb der Rollen erfolgt durch Z-Reels selbst, bzw. zusätzlich durch ausgewählte Fachhändler.
Fazit: Mit den beiden Z-Reels Revo und Nat erhält der Fliegenfischer innovative und absolut präzise gefertigte, moderne Fliegenrollen von höchst praktischem Wert! Verschiedene Geschmäcker in Sachen Funktionalität (z.B. Bremse) und in der Farbgebung werden ebenso bedient wie die unterschiedlichen Schnurklassen-Einsatzbereiche (von #4 bis #9). Fertigung und Service in Deutschland setzen weitere Pluspunkte. Demgegenüber ist der Preis fair geblieben. Unser Gesamturteil: große Klasse!

Bezug: Z-Reels GmbH + Co. KG, Gänsäcker 38, 78532 Tuttlingen, Deutschland, Tel.: 07462 945544, Web: www.z-reels.de
sowie ausgewählte Fachhändler.


Testbericht ©: www.fliegenfischer-forum.de | Alle Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2009 | www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt