Besprechung: Fliegenbinden/Werkzeuge:
Bindestock "Unique" von VOSSELER Pro Flyfishing

(Bitte auch die Updates am Ende des Berichts beachten)
Seit der Erstvorstellung des neuen Vosseler Bindestockes im Brinkhoff-Katalog No.13 sind über anderthalb Jahre vergangen - nun ist die Wartezeit jedoch vorbei und dieser innovative Bindestock, Made in Germany, ist seit kurz vor Weihnachten 2005 im Handel zu bekommen. Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt. Vergleicht man das alte Katalogbild mit der jetzt vorliegenden endgültigen Version des Bindestockes, so fallen einige technische und kosmetische Veränderungen ins Auge. Hier ganz besonders hervorzuheben: die sehr gut gelöste Haken-Einspanntechnik!
Kommen wir nun zur detaillierten Beschreibung und Funktionstest. Beschreibung von unten nach oben: Leichter Bindestock aus Flugzeugaluminium und Edelstahl. Gesamtgewicht: 752 Gramm. Tischfuß mit 12 cm Durchmesser. Sichere und beschädigungsfreie Befestigung an allen „gasdichten“ Tischplatten und anderen Oberflächen mittels Saugfuß. Das System funktioniert in der Praxis ausgezeichnet, auch bei Tischplatten und Schranktüren mit nicht ganz glatter Holzoberfläche (jedoch lackiert). Die Befestigung und das Lösen erfolgt mit einem Hebel. Der Vosseler Bindestock bietet eine Vielzahl an Verstellmöglichkeiten in nahezu alle Richtungen. Der eigentliche Stock wird mit seiner kurzen Hauptachse im Fuß befestigt. Eine Feststellschraube 
greift in eine Nut auf der Achse, somit ergibt sich ein sicherer Zusammenhalt, trotz voller Beweglichkeit (Vollrotation) rund um die Achse. Mit gleicher Feststellschraube wird das System bei Bedarf durch Anziehen derselben 100% fest fixiert. 
Eine Innovation stellt der als Halbkreis konzipierte Arbeitsbügel dar. Gut fixierbar mit einer Kunststoffflügelschraube können hier a) der Arbeitswinkel und b) die Arbeitshöhe (zwischen 6 und 27 cm ! ) eingestellt werden. Am Ende des Arbeitsbügels wurde der vielfältig einstellbare Bindekopf befestigt. Mit Hilfe der unteren Einstellschraube kann der Kopf selbst in jeden beliebigen Winkel gekippt und fixiert werden. Durch Bedienung der nächsten kleinen Einstellschraube weiter oben wird die Möglichkeit der Vollrotation des oberen Teil des Bindekopfes horizontal mit Fixierung in jeder Lage gegeben. Auch hier kann es kein unbeabsichtigtes Herausrutschen im gelösten Zustand geben: die Einstellschraube greift ebenfalls in eine Nut. Durch Bedienung einer weiteren kleinen Einstellschraube ganz oben auf dem Bindekopf kann man den Kopf auf seiner Achse vertikal zu 100% rotieren lassen - oder in einer gewünschten Stellung fixieren. Eine sehr nützliche Funktion, die viele Binder inzwischen beim Binden bevorzugen. Durch Nut ebenfalls kein Herausrutschen möglich.
Ein Hauptgewinn ist die überarbeitete Hakeneinspann- Mechanik. Mittels eines griffigen und sehr weich laufenden Einstellrades wird der zuvor in die Öse an der Bindekopfspitze eingeführte Haken in jeder Stellung sicher fixiert.
Diese ausgeklügelte Technik eignet sich in der vorliegenden Form für Hakengrößen von 6/0 (Flachstahl) bis zu 16 (18 möglich, jedoch nicht uneingeschränkt). (Die Grenzen der verwendbaren Haken sind nicht nur von der Größe, sondern auch von Art und Typ des Hakens abhängig – sie können nicht generell und pauschal gelten). Beim Feststellen wird der komplette vordere Stift ins Innere des Kopfes solange verkürzt, bis der Haken in den Aussparungen der Kopfspitze sicher sitzt. 
Das gute daran ist, dass der Haken nicht immer an einer ganz speziellen Stelle des Hakenbogens festgespannt werden muss, sondern nahezu in jeder vom Binder gewünschten Position. Der Druck auf den Hakenbogen (bzw. die Einspann-Stelle...) lässt sich mit dem Einstellrad fein regulieren. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kamen unsere Binder alle gut damit klar.
Die Möglichkeiten dieses Bindestockes sind noch lange nicht ausgeschöpft. Demnächst wird es einen dazu passenden „Midge“-Kopf für Hakengrößen 16 bis 28 geben. Für eine schnelle „Umschaltung“ könnte dieser Midge-Kopf am anderen Ende des Arbeitsbügels montiert werden – oder ein normaler Bindekopf – so dass ein Arbeiten mit 2 Köpfen ermöglicht wird. Das Gewinde hierzu ist bereits vorhanden. Der gelochte Arbeitsbügel bietet weitere Möglichkeiten: hier können nicht nur allerlei Werkzeuge befestigt werden – in Arbeit ist auch ein Zubehörset mit Dingen wie einem Minibindetisch und ein Travel-Set. Ein Modell in Silber soll ebenfalls kommen (oder ist schon verfügbar?).
Wir denken, da wird noch einiges auf uns zukommen! 
Nebenbei: Der Bindestock hat auf der FFR in Denver/USA im Herbst 2005 einen dort ausgelobten "Award für das innovativste Produkt (für das Jahr 2006)" in der Sektion "Fliegenbinden" erhalten. 
Bindestock-Preis: 199,--€.
***
Hier ist eine Praxis-Einschätzung von Gottfried Welz:
Der neue Bindestock von Vosseler mit der Bezeichnung „Unique“ wirkt solide und ist sauber verarbeitet – vergleichbar mit den Rollen „Made in Germany“, die aus Talheim stammen. Das moderne Design, das sich von klassischen Bindestöcken deutlich abhebt, hat mich persönlich auf Anhieb angesprochen. 
Es gibt am gesamten Stock, der praktisch durchgängig aus High-Grade-Aluminium besteht, keinerlei scharfkantigen Teile: weder am Bindekopfsystem und an der Hauptachse, noch am Standelement mit der neuartigen Saugplatte. Die Konstruktion der 5-Achsenrotation lässt zu, dass der Stock quasi vollkommen frei rotierbar ist. Das heißt, eine eingespannte Fliege kann von allen nur erdenklichen Seiten unter die Lupe genommen und bearbeitet werden. Ebenso lassen sich die unterschiedlichsten Arbeitspositionen stufenlos einstellen. 
Das Haken-Festhalte-System: Vor dem Schreiben dieses Textes stellte ich insgesamt 9 Fliegen her. Und zwar allesamt Standardfliegen: Trockenfliegen (16er Prachute, 14er Sedges), ein Nymphenmuster (12er Jig-Nymphen), und ein Streamermuster (6er Clouser’s Minnows). So nach der fünften Fliege stellte sich Gewöhnung für das neue Haken-Festhalte-System ein. Anfängliche Skepsis, der Haken könnte nicht halten beziehungsweise beim Binden verrutschen, verflog schnell. Das verwendete Prinzip, bei dem zwei Rautenaussparungen mittels einer Edelstahlhülse und eines Stiftes aus Chirurgenstahl zusammengezogen werden, funktionierte ohne Beanstandungen. Der so fixierte Haken hielt absolut fest. Nur relativ wenig Zug war mittels der Spannschraube notwendig, damit der Haken saß. Außerdem wurden gehegte Befürchtungen, der Haken könnte beim allzu festen Einspannen Schaden nehmen, nicht bestätigt. 
Alle genannten Muster gelangen wie gewohnt. Und nach vier, fünf Fliegen fasste ich an das richtige Feststellrad, um eventuelle Positionsänderungen rasch vorzunehmen. Der Zugang zu den Bindeobjekten war nahezu frei. Für kleine und kleinste Haken ist ein speziell konzipiertes, optional erhältliches Bindekopfsystem (für 67,- Euro) sicherlich empfehlenswert. Übrigens kann auf der freien Seite der halbrunden Hauptachse ein weiteres Bindeskopfsystem angebracht werden, wodurch dann der Stock als „Stereosystem“ genutzt werden kann. 
Beim Streamer und der Jig-Nymphe war für mich Folgendes augenfällig: Durch die zur Verfügung stehenden Einstell- und Rotationsmöglichkeiten muss bei der Drehung um 180 Grad einer zu bearbeitenden Fliege der Haken nicht nachjustiert werden. Das heißt: Nach dem Einbinden der Augen und der Schwinge wird der Haken umgedreht, um dann - im Falle des Clouser’s – Glitzermaterial und die zweite Schwinge (Oberschwinge) einzubinden. Bevor ich das bei einem verwendeten Bindestock mit klassischen Spannbacken (mit Spannhebel) realisieren kann, ist es notwendig, entweder das Spannsystem neu einer idealen Arbeitsposition anzupassen, oder eben die eingespannte Fliege leicht zu lösen, nach oben oder unten zu verstellen – bei diesem Bindestock eben nicht. 
Der Vakuum-Saugfuß: Was die Standfestigkeit des Stocks beim Arbeiten durch die Verwendung eines Vakuum-Saugfußes anbetrifft, so habe ich mich damit sehr schnell angefreundet. Stock in die gewünschte Position auf einer glatten Oberfläche bringen, mittels dem Hebel das Vakuum erzeugen, und der Stock hält unverrückbar. Auf den von mir verwendeten Unterlagen – auf meinem Resopal-beschichteten Schreibtisch im Arbeitszimmer und auf meinem Glastisch im Wohnzimmer – funktionierte die „Saugtechnik“ prima. Sogar in der Waagerechten an einer Holz-furnierten Tür haftete der Stock sicher und fest. 
Mein Fazit: Für 199,- Euro bekommt man ein „Viel-an-Bindestock“ in hoher Qualität. Und einen modernen dazu. Wer überdies das Besondere, das Einzigartige favorisiert, für den ist der neue  Bindestock von Vosseler namens „Unique“ sicherlich eine prima Wahl. Das gilt nicht nur für den erfahrenen Binder, sondern auch für den Einsteiger oder Gelegenheitsbinder.
***
Gesamt-Fazit: Mit seiner Funktionalität, der tadellosen und ausgeklügelten Technik, dem innovativen Design und nicht zuletzt dem für ein Produkt dieser Güte und Herkunft außerordentlich günstigen Preis können wir den Vosseler Bindestock eine klare Empfehlung aussprechen!

Bezug: Im Fachhandel. Händlerinfo bei Vosseler Pro-Flyfishing: www.pro-flyfishing.de.

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de und Gottfried Welz.
Fotos (C): Michael Müller. 
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist nicht gestattet.

Anmerkungen:
Noch vor der jetzt anlaufenden Marktverfügbarkeit wurde der Vosseler-Unique-Bindestock im Rahmen der letzten FFR World Trade Expo Denver Colorado USA als „innovativstes Produkt des Jahres 2006“ in der Sektion „Fliegenbinden“ ausgezeichnet. Die jährlich im amerikanischen Denver abgehaltene Veranstaltung gilt weltweit als die bedeutendste Fliegenfischermesse. Außerdem hat die englische Fachzeitschrift „trout FISHERMAN“ den Unique unter die Lupe genommen und urteilt: „…The flytying vice is certainly an impressive tool…and…being sold at a price that makes it great value for money…“
Pressenotiz vom 25.07.2006:
Die Firma Vosseler aus Talheim bei Tuttlingen setzt ihren Erfolgskurs fort und erweist sich weltweit als würdiger Vertreter der Region.
Abermals hieß es: „The winner is…: Der Bindestock Unique von Vosseler!“ 
Nach dem Preis für das innovativste Produkt 2005 auf der Fly-Fishing Retailer World Trade Expo in den USA im vergangenen Jahr,  erhielt der „Unique“ kürzlich auf der Ende Juni/Anfang Juli abgehaltenen größten europäischen Messe für Angelgerätehersteller und Großhändler, der EFFTEX 2006 in Brüssel, eine weitere Auszeichnung. Abgestimmt haben dabei die Besucher ("Visitors’ Choice"). 
„Dieser frei rotierbare Bindestock bietet ein revolutionäres Konzept hinsichtlich Konstruktion und Design“, befanden die EFFTEX-Juroren, und zeigten sich im Rahmen der Preisverleihung vor rund 400 geladenen Gästen von der Innovation im Fliegenfischerbereich offenkundig beeindruckt. Sie zollten sichtliches Lob und Anerkennung für das Geleistete.
Auf weitere Neuigkeiten aus dem Hause Vosseler Pro-Flyfishing darf man gespannt sein!
Presse-Notiz Frühjahr 2007
And the winner is...  Der Vosseler Bindestock Unique wurde für sein herausragendes Design mit dem red dot ausgezeichnet. Für seine erstklassige Gestaltung erhielt der Bindestock der Firma Vosseler Pro-Flyfishing jetzt einen der begehrtesten Designpreise weltweit: den „red dot“. Dieses Qualitätssiegel für gutes Design wird alljährlich beim internationalen Wettbewerb „red dot design award“ von einer Expertenjury an Produkte vergeben, die durch anspruchsvolle und innovative Gestaltung überzeugen. Der äußerst attraktive Vosseler Bindestock "Unique" wird am Bindeplatz durch einen Saugfuß fixiert; welcher dann sogar das Binden in der Vertikalen, z.B. unterwegs an der Autoscheibe ermöglicht. Das sichelförmige Stativ erlaubt eine stufenlose Winkel- und Höhenverstellung und lässt sich um 360 ° drehen, genauso rotierbar ist der Vosseler Bindekopf als solcher. Die neuartige Spannvorrichtung hält jeden Haken bis Hakengröße 6/0 bombensicher, vom großen Streamer bis hin zur klassischen Lachsfliege. Kleinere Hakengrößen werden über eine spezielle Spannzange sicher fixiert.
Der Vosseler Bindestock "Unique" ziert also jeden Bindeplatz und ist funktionell durchdacht. Die Bewertung der eingereichten Produkte erfolgt durch eine international besetzte Jury aus renommierten Designexperten. Sie begutachten und testen die Produkte und beurteilen sie nach Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität, Ergonomie, Langlebigkeit, ökologische Verträglichkeit oder Selbsterklärungsqualität. In diesem Jahr stellten sich Unternehmen aus 43 Ländern mit insgesamt 2.548 Produkten dem Urteil der Jury. Die Preisverleihung findet am 25. Juni 2007 im Essener Aalto-Theater vor mehr als 1.000 Gästen statt. Danach wird der Vosseler Bindestock Unique zunächst gemeinsam mit den anderen ausgezeichneten Produkten in einer Sonderausstellung zu sehen sein und anschließend für ein Jahr im red dot design museum, der weltweit größten Ausstellung für zeitgenössisches Design, ausgestellt. 
Hintergrundinformationen: Der red dot design award. Der red dot design award ist mit über 6.000 Einsendungen in seinen Disziplinen red dot award: product design, red dot award: communication design und red dot award: design concept einer der führenden und größten Designwettbewerbe weltweit. Seit 1955 wird herausragende Designqualität jährlich vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen in Essen ausgewählt und in einer Ausstellung offiziell gewürdigt. Preisverleihung und  Sonderausstellung: Die Ehrung der Preisträger findet mit der traditionellen feierlichen Preisverleihung am 25. Juni 2007 um 18 Uhr im Essener Aalto-Theater ihren besonderen Rahmen. Die preisgekrönten Produkte werden in der Sonderausstellung „Design on stage – winners red dot award: product design 2007“ vom 26. Juni bis zum 23. Juli 2007 im Essener red dot design museum auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein gezeigt. Das red dot design museum beherbergt mit über 1.000 Produkten auf über 4.000 Quadratmetern die größte ständige Ausstellung zeitgenössischen Designs weltweit.
Beurteilungskriterien der Jury: Innovationsgrad, Funktionalität, Formale Qualität, Ergonomie, Langlebigkeit, Symbolischer und emotionaler Gehalt, Produktperipherie, Selbsterklärungsqualität, Ökologische Verträglichkeit.
Presse-Notiz Frühjahr 2008
Vosseler Bindestock nominiert für Designpreis 2008 
Der Vosseler Bindestock "Unique", der erst vor kurzem mit dem "red dot product design award 2007" ausgezeichnet wurde, hat nun auch eine Nominierung für den "Designpreis 2008" erhalten. Die Nominierung erfolgte durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin. Der "Designpreis der Bundesrepublik Deutschland" ist die einzige offizielle deutsche Designauszeichnung und wird vom Rat für Formgebung durchgeführt. Um den "Designpreis" kann man sich nicht bewerben, die Produkte werden von den Wirtschaftsministern und –senatoren der Länder oder vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie nominiert. 
Der "Designpreis" ist somit der Preis der Preise!
Wir von Vosseler Pro-Flyfishing freuen uns sehr über diese exklusive Nominierung und werden Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten, auf unserer Firmenwebseite www.pro-flyfishing.de!

Zurück zur Übersicht Zubehör  |  Zurück zu Gerätetest | Zurück zur Startseite