Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
VISION CDC 34
Man könnte sie "die zarteste Versuchung nennen, seit es VISION Fliegenrollen gibt": die kleineste der neuen CDC Serie, mit ihren geringen Abmessungen, der feingliedrigen, modernen Technik und ihren gerade einmal 92 Gramm Leichtgewicht - eine wirklich filigrane Erscheinung!

Verfügbare Modelle 
(Stand 07/2009):

CDC VAL34 - (# 3-4)
CDC VAL56 - (# 5-6)
CDC VAL78 - (# 7-8)

Unser Testmodell war eine CDC 34, also das kleinste Modell der Serie.

Technische Daten (eigene Messungen)
Farbe Mattsilber, Oberfläche dreifach anodisiert
Gewicht: 92 Gramm
Rollendurchmesser: 76 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel/Bremsrad): 38 (56) mm, Spuleninnenbreite: 25 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 14 (11) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit leerer Spule: 15,2 cm
Schnurfassung: WF4F + um 50 Meter 20lbs-Backing
Lieferumfang: Karton, Neopren- Rollentasche, Owners Manual (in englisch) 
Garantie: Es gilt die in Deutschland übliche Fachhandels-Garantie bzw. Gewährleistung.

Preise: Rolle: um 299 €, E-Spule: 189 €

Beschreibung und Praxistest:
Besonders leichte und zierliche Großkern-Fliegenrolle in moderner Optik, aus dem vollen Aluminiumblock gedreht und gefräst. Die Oberfläche ist mattsilbern und dreifach anodisiert. Laut Hersteller (von uns nicht geprüft) ist die Rollenserie für den Einsatz im Salzwasser geeignet. Die mehrfach kugel- und walzengelagerte Spule läuft perfekt rund im geschlossenen Rollenkäfig (die beste Lösung für eine sichere Schnurführung und höchste Rollenstabilität). Die gehäuseseitige Platzausnutzung sehr gut. Der Spulenkern ist bis auf ein X offen, der Spulenboden wurde zur optimalen Belüftung durchgehend langgelocht, die Spulen-Vorder- und Rückseite, sowie der leicht übergreifende Spulenrand besitzen jeweils einen durchgehenden Lochkranz. Am Gehäuse befinden sich zwei Stege: hinten ein breiter, gelochter Steg für den 2-fach von außen angeschraubten Rollenfuß und vorne mittig ein schmaler, dreifach gelochter Steg für die Schnurführung. Auf der Spulenvorderseite sitzt eine zur Rollengröße passend große Kurbel aus soft-polyurethane-beschichteten Metall, ihr gegenüber sorgt ein Kontergewicht für einen tadellos ruhigen Spulenlauf. Scharfe Ecken und Kanten sucht man bei der CDC vergeblich, ebenso gibt es keinerlei störendes Spiel, kein Kippeln der Spule auf der Achse, kein Schlagen und keine zu großen Abstände.
Die Spule lässt sich leicht wechseln, dies funktioniert durch einen Sicherheitsmechanismus aber nur dann, wenn unter Betätigung des Hebels auf der Rollenrückseite die Bremseinstellschraube auf der Spulenvorderseite ganz heraus geschraubt wird. Ohne Hebelbetätigung ist dies nicht möglich. Vorsicht: keine Teile verlieren! Ein Umbau von Links- auf Rechtshandbetrieb und umgekehrt ist möglich (Lager umdrehen) - eine Beschreibung dazu ist der Rolle beigefügt.
Im Betrieb lässt die CDC beim Schnurabzug ein weiches, dezentes Schnurren hören, beim Einkurbeln arbeitet die Rolle geräuschlos und widerstandsfrei. Der Rundlauf ist absolut abweichungsfrei, sauber und perfekt ausbalanciert. Auch bei hohen Drehzahlen tritt keine Unwucht auf. Die ganze Rolle wurde überaus sorgfältig und präzise gearbeitet.
Als Bremse kommt in der CDC ein effektiv arbeitendes und fein regulierbares, sanftes Korkscheiben-Bremssystem zum Einsatz. Das System ist im Spulenkern untergebracht, es läuft völlig ruckfrei an und lässt sich mit dem gut bedienbaren Bremseinstellrad (23 mm Durchmesser) auf der Spulenfont fein von „Freilauf“ bis „mäßig stark“ regulieren. Alle Einstellungsmöglichkeiten liegen hierbei innerhalb von etwa anderthalb kompletten Umdrehungen des Bremseinstellrades. Unser Testwert (maximales Abzugsgewicht in Kilogramm bei vollständig geschlossener Bremse und bei gefüllter Spule) ergibt einen Wert von 0,5 kg. Das ist vergleichsweise gering, jedoch ausreichend für die Fischerei in den feinen Schnurklassen 3-4, als Abzugshemmung und für leichte Bremseinstellungen. Alles was mehr Bremskraft benötigt, muss über die Handbremsung am Spulenrand geregelt werden. Schwächen des Bremssystems waren weder im trockenen und nassen Zustand, noch bei unseren Belastungstests am Fischwasser festzustellen. Optisch, sowie von Gewicht und Größe her passt unser Testmodell CDC 34 am besten zu # 3er und # 4er Fliegenruten. Das Fassungsvermögen der Rolle ist mit einer 4er WF-Schnur und um 50 Meter 20lb-Backing gut und kann sich für eine echte Großkern-Fliegenrolle sehen lassen. Selbst eine 5er WF-Schnur und rd. 20 Meter Backing passen noch auf die Spule, wenn es nötig ist.
Fazit: VISION ist es mit der CDC 34 in der Tat gelungen, eine perfekte kleine und superpräzise gefertigte Fliegenrolle zu kreieren, zur Freude aller "Leichtgewicht- fischer" - große Klasse! Die CDC ist für uns die beste Vision Fliegenrolle, die es je gab - aber sie hat ihren Preis. Nun wäre es aber wirklich an der Zeit, die in die Jahre gekommene, von anderen Vision-Rollen bekannte "Antirutsch-Gummi-Kurbel" durch eine solche aus Edelholz oder feinem Aluminium zu ersetzen, oder was meinen Sie dazu?

Bezug: VISION Produkte erhalten Sie im einschlägigen Fachhandel - z.B. bei "Fly Fishers Dream", Marktplatz 8, 91284 Neuhaus a.d. Pegnitz, Telefon 09156/9297000, Fax 09156/928440, E-Mail: flyfishersdream@web.de
Internet: www.flyfishersdream.de
VISION Homepage: www.visionflyfishing.com


Testbericht ©: www.fliegenfischer-forum.de | Alle Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2009 | www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt