Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
SAGE 6080 Reel
Die 6000er Serie stellt das Flaggschiff der SAGE Fliegenrollen dar. Es handelt sich hierbei um drei salzwasserfeste Rollen-Modelle in zwei verschiedenen Farbvarianten, mit höchster technischer Finesse und Fertigungs-Güte, welche auch sehr gehobenen Ansprüchen genügen sowie höchsten Belastungen Stand halten sollten. Besondere Eigenschaften dieser ansprechenden Großkern-Fliegenrollen sind u.a. die höchstmöglichste Stabilität und das große Schnurfassungsvermögen bei niedrigem Gewicht, das versiegelte Kohlefaser-Scheibenbremssystem und das Ein-Klick-Spulenwechsel-System.

Verfügbare Modelle (Stand 04/2010):
6080 für #8 + 200 yds / 20 lb
6010 für #10 + 200 yds / 30 lb
6012 für #12 + 300 yds / 30 lb

Wir hatten bei einem Seychellen-Frühjahrs-Trip Gelegenheit, eine Sage 6080 ausgiebig im Salzwasser zu fischen.

Technische Daten (eigene Messungen)
Farben: Platinium-Schwarz (unser Test-Modell) oder Champagner.
Gewicht: Rolle: 211 Gramm / E-Spule: 63,5 Gramm
Rollendurchmesser: Vorderseite: 102 mm, Rückseite: 100 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel): 53 (75,5) mm, Spuleninnenbreite: 28 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 22,5 (18) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit voller Spule: 30 cm
Schnurfassung: WF8F + um 200 yds 20lbs-Backing (lt. Katalog). Bei unserem Praxiseinsatz passten neben einer #8er  Rio Bonefish Taper Leine noch rd. 190 Meter normales 30 lbs. Backing auf die Spule, trotzdem waren noch rund 2 mm Platzreserve vorhanden bis zum Steg.
Lieferumfang: Karton, Neopren-Rollentasche, Owners Manual
Garantie: 2 Jahre auf Material- und Verarbeitungsfehler
Seriennummer: ja, auf Rollenrahmen
Preise: Rolle: 529 €, E-Spule: 249 €
Beschreibung und Praxistest:
Leichte, jedoch sehr stabile und robuste Großkern-Fliegenrolle aus hochqualitativen Aluminium, aus dem vollen Block gedreht und gefräst, salzwasserfest vergütet und mit fein einstellbarer Bremse. Ansprechendes, modernes Design und zeitgemäß schöne Farben. Die Spule der 6080 läuft auf einem mehrteiligen Achssystem im offenen Rollenrahmen, mit einer bis auf fünf schmale Stege offenen Gehäuserückseite. Zwei Stege des Rollenrahmens greifen sauber und tief in die entsprechende Nut auf der Spuleninnenseite hinein: ein breiter, mehrfach gelochter Steg hinten, an dem sich der vierfach von Innen geschraubte Rollenfuß befindet und ein schmaler Steg vorne mittig für die Schnurführung. Ein ungewolltes Durchrutschen von Schnur oder Vorfach zwischen Rollenrahmen und Spule wird durch deren Bauweise wirkungsvoll unterbunden. Die 6080 Rolle ist von Links- auf Rechthandbetrieb bzw. anders herum umbaubar (beschrieben im "Owners Manual" in englischer Sprache). Die Spule wurde auf der Vorder- und Rückseite zwecks Gewichtseinsparung und Belüftung dicht mit trapezförmigen Durchbrüchen versehen. Sie besitzt einen leicht übergreifenden Rand, um bei Bedarf eine zusätzliche Handbremsung zu ermöglichen. Eine Besonderheit findet sich beim Spulenboden: diesem fehlt zwar eine Lochung, er wurde allerdings konkav gestaltet (mit Innen-Wölbung): für eine höhere Schnurfassungskapazität der Spule. Die Kurbel aus Kunststoff ist leichtgängig und griffig, ihr gegenüber wurde ein Kontergewicht angebracht, welches mit für einen 100%ig "schlagfreien" Spulenlauf sorgt, auch bei hohen Abzugsdrehzahlen.
Die kugelgelagerte Spule läuft seidenweich und absolut toleranzfrei auf einem mehrteiligen Achssystem, rein gar nichts kippelt, wackelt, schleift oder klappert. Alle Ecken und Kanten der kompletten Rolle wurden sehr sorgfältig abgerundet. 
Ein versiegeltes Hochleistungs- Bremssystem, aus mehreren Carbonscheiben bestehend und im Gehäuse untergebracht, bildet den "harten Kern" der 6080. Mit Hilfe des großen (34 mm Durchmesser) und gut bedienbaren Bremseinstellrades auf der Rollenrückseite lässt sich die sehr starke und extrem belastbare Bremse in nur einer knappen Umdrehung von "komplett offen" bis "sehr stark" regulieren. Die Besonderheit hierbei ist die Beschriftung des Einstellrades von 1 bis 10 und die Skalen-Markierung auf dem Rollengehäuse. Auf diese Weise lässt sich jede einmal gewählte Bremseinstellung absolut zuverlässig und superschnell jederzeit wieder herstellen.
Unser Testwert (maximales Abzugsgewicht in Kilogramm bei vollständig geschlossener Bremse und bei gefüllter Spule) ergibt in der werkseitigen Einstellung einen Wert von 2,4 Kilogramm, das reicht aus für jeden Drill in den vorgesehenen Schnurklassen. Ein absolut ruckfreies Anlaufen der Spule ist bei jeder Bremseinstellung gewährleistet. Im Betrieb lässt die Rolle in beiden Laufrichtungen ein unaufdringliches Schnurren hören. Der Spulenwechsel ist mit dem "Ein-Klick-System" sehr einfach: durch kurzes Verdrehen des Sternrades auf der Spulenvorderseite wird die Spule freigegeben und kann herunter genommen werden. Im Praxisbetrieb zeigte unser sehr präzise gefestigtes Testmodell einen äußerst korrekten und sehr gut ausgewuchteten Rundlauf, auch bei höheren Abzugsdrehzahlen, völlig ohne jegliche störende Toleranzen und Achsenspiel, weder vertikal noch horizontal. Jedes technische Detail funktionierte leichtgängig und zuverlässig, auch noch nach einer Woche Hardcore- Fischereinsatz im tropischwarmen Salzwasser.
Die Schnurkapazität ist sehr beachtlich - und übertrifft sogar noch die Hersteller-Angaben! Auf die 6080 passten neben einer Rio Bonefish #8 noch knapp 200 Meter normales 30 lbs. Backing - und es sind noch rund 2 mm Platzreserve bis zum Steg! Die ersten 50, 60 Meter verschwanden dabei ganz locker in der konkaven "Rinne" auf dem Spulenboden. Die Sage 6080 besitzt die vollen, sehr geschätzten Large Arbor-Vorzüge, z.B. einen geringen Anlaufwiderstand, einen stets relativ gleich bleibenden Abzugswiderstand und eine rasche Schnuraufnahme. Die Schnurkapazität der 6080, sowie ihre Größendimension im Verhältnis zur vorgesehenen Schnurklasse und den Einsatz an den entsprechenden #8-10er Fliegenruten empfinden wir als gut passend und stimmig.
Fazit: Die Sage 6080 gehört für uns ohne Zweifel zur Fliegenrollen-Oberklasse! Ihre fortschrittliche Technik, ihr Aufbau, ihre äußerst präzise Verarbeitung und ihre Stärke, Zuverlässigkeit und Lebensdauer lassen wohl
kaum noch irgendwelche Wünsche offen, selbst bei sehr anspruchsvollen Fliegenfischern. Preislich ist sie wahrlich kein Schnäppchen - jedoch scheint sich hier jeder investierte Euro in der Fischerpraxis am Wasser bezahlt zu machen. Und das ist ja bekanntlich unbezahlbar...

Bezug: Erhältlich im gut sortierten Fachhandel oder unter: www.rudiheger.eu
SAGE-Website: www.sageflyfish.com

Sage Xi3 mit Sage 6080 Rolle und Rio Bonefish #8 Schnur - ein perfekt zusammenspielendes Gerät! Auf der Rolle befinden sich neben der Rio Bonefish #8 noch knapp 200 Meter normales 30 lbs. Backing - und es sind noch rund 2 mm Platz bis zum Steg.


Testbericht ©: www.fliegenfischer-forum.de | Alle Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2010 | www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt