Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
ROSS REELS Flystart 2
Die Firma ROSS REELS mit Sitz in Montrose, Colorado USA, ist den meisten Fliegenfischern sicher wohlbekannt durch ihre hochwertigen und recht preisintensiven Qualitäts-Fliegenrollen- Serien. Neu ist die Flystart Serie, in deren Namen ja schon die Zielgruppe liegt, welche mit dieser Rolle vorrangig angesprochen werden soll. Die Zielsetzung für die Entwicklung dieser Rolle war klar: eine zuverlässig arbeitende Aluminium- Fliegenrolle, die nicht schlecht aussieht, eine brauchbare Bremse hat und im Preissegment um 50 EURO liegt...

Verfügbare Modelle (Stand 10/2008):
Flystart 1 (# 2-5)
Flystart 2 (# 4-6)
Flystart 3 (# 5-7) und 
Flystart 4 (# 6-8)

Unser Testmodell war die Flystart 2.

Technische Daten (eigene Messungen)

Farbe: Schwarz, glanzlackiert, (in "Titan" ebenfalls erhältlich)
Gewicht: 138 Gramm
Rollendurchmesser: 82 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel/Bremsrad): 36 (59) mm, Spuleninnenbreite: 24 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 21 (17) mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit leerer Spule: 13 cm
Schnurfassung: WF5F + um 120 m 20lbs-Backing
Lieferumfang: Karton, Instruktionen und Bauteileplan (englisch)
Garantie: lebenslang auf Material- und Herstellungsfehler / für den Erstbesitzer
Preis: Rolle: 55 €, E-Spule: um 28 €

Beschreibung und Praxistest:
Mittelkern-Fliegenrolle in klassischer Optik, aus Aluminiumdruckguss gefertigt. Die Oberfläche ist Schwarz, glänzend lackiert. Salzwassertauglich. Offenes Rollengehäuse. Gute gehäuseseitige Platzausnutzung. Der Spulenkern und der Spulenboden sind vollständig geschlossen, die Spulen-Vorder- und Rückseiten besitzen jeweils einen durchgehenden Lochkranz. Die Gehäuserückseite besitzt ebenfalls einen Lochkranz, seitlich gibt es hinten einen breiten Steg für den 2-fach von außen geschraubten Rollenfuß und einen schmaleren Steg vorne mittig für die Schnurführung. Auf der Spulenvorderseite sitzt eine Kunststoff-Kurbel, ihr gegenüber ein Kontergewicht. Scharfe Ecken und Kanten sind an der ganzen Rolle nicht zu finden. Es gibt ein minimales Spiel der Spule auf der Achse (ca. 0,5 mm) und eine ebenfalls nur minimales seitliches Kippeln der Spule - für diese Preisklasse vorbildlich. Die beiden Stegenden dürften allerdings gerne etwas weiter in die Nut auf der Spuleninnenseite hereingreifen, um ein ungewolltes Durchflutschen von Vorfach oder Schnur weiter zu vermindern. Alle sonstigen Abstände sind minimal gehalten und passen. Die Spule lässt sich leicht wechseln, in dem ein zentriert in der Spulenvorderseite liegender Druckknopf betätigt wird. Die Flystart lässt sich auch von Links- auf Rechtshandbetrieb oder umgekehrt umbauen, allerdings nicht ohne Werkzeug. Im Inneren der Spule muss dazu mittels Schraubendreher eine Abdeckung entfernt und ein Einweglager umgedreht werden. 
Im Betrieb lässt die Flystart beim Schnurabzug ein sattes Schnurren hören und die Bremseinstellungen wirken. Beim Einkurbeln arbeitet die Rolle ebenfalls mit einem Schnurren, ansonsten leichtlaufend und widerstandsfrei. Wer eine völlig geräuschlose Rollen haben möchte, auch das ist möglich, nimmt die "Rätsche" einfach heraus und fertig. Die Spule ist zwar grundsätzlich ausbalanciert und läuft rund, bei schnelleren Umdrehungen schlägt sie jedoch leicht (für die Praxis in dieser Klasse kaum relevant).
Als Bremse wirkt bei der Flystart eine klassische "Zahnrad-Bremse", die durch ein auf der Rollenrückseite befindliches Einstellrad gut, jedoch bei stärkeren Einstellungen etwas mühsam, reguliert werden kann. Die Einstellungen liegen innerhalb von einer Umdrehung des Einstellrades und reichen von "Freilauf" bis "Mittelstark". Das ruckfrei anlaufende System arbeitet zuverlässig und reicht sicher für die meisten Fischerei-Gänge völlig aus. Eine Zuhilfenahme der Hand beim Bremsen ist durch den überlappenden Spulenrand ebenfalls möglich. Wie lange das überwiegend aus Kunststoffteilen bestehende Sstem in der Praxis natürlich hält, ist eine andere Frage...
In Sachen Gewicht, Größe und Kapazität passt unser Testmodell Flystart 2 am besten zu # 5er und # 6er Fliegenruten. Die Schnurkapazität der Flystart 2 ist im übrigen sehr beachtlich (siehe oben). Neben einer 5er oder 6er Fliegenschnure passt noch mehr als genug Backing auf die Rolle - um 100 Meter.
Fazit: Man kann sagen: Ziel erreicht. Die Flystart vollbringt zwar keine Wunder und ist auch nichts Besonderes - aber sie funktioniert tadellos und ist auch in Sachen Optik und Verarbeitung OK- und das alles für kleines Geld. Nicht mehr und nicht weniger war gewollt.

Bezug: Im Fachhandel, bei ADH-Fishing, Peine  ||  Hersteller-Website: rossreels.com
Dieser (Link) führt direkt zum Produkt des Händlers.
***


Testbericht ©: www.fliegenfischer-forum.de | Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Hauptseite
Copyright © 2008 www.fliegenfischer-forum.de  | DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt