Geräte-Besprechung - Fliegenrollen:
RON THOMPSON "Hyper-Speed" - alle 4 Modelle: 3-4, 5-6, 7-8 und 9-11
Mit der "Hyper-Speed"-Serie brachte Ron Thompson vier ausgereifte "Mittelkern"-Fliegenrollen auf den Markt, die neben einem hübschen Design besonders durch das erstaunlich günstige Preis-/Leistungsverhältnis auffallen und die alle gängigen Klassen der Fliegenfischerei abdecken. Wir haben alle vier Modelle einem mehrmonatigen Test unterzogen und stellen sie Ihnen hier vor. 
Verfügbare Modelle der Ron Thompson "Hyper-Speed"-Serie:
3-4 (# 3-4) | 5-6 (# 5-6) | 7-8 (# 7-8) und 9-11 (# 9-11)

Technische Daten (eigene Messungen)
Oberfläche/Farbe: mattschwarz eloxiert
Gewichte: (3-4): 141 Gramm | (5-6): 160 Gramm | (7-8): 175 Gramm | (9-11): 267 Gramm
Rollendurchmesser: (3-4): 72 mm | (5-6): 78 mm | (7-8): 85 mm | (9-11): 106 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel(Bremsrad): (3-4): 44 (72) mm | (5-6): 47 (76) mm | (7-8): 48 (76) mm | (9-11): 56 (85) mm
Spuleninnenbreite: (3-4): 27 mm | (5-6): 29 mm | (7-8): 29 mm | (9-11): 36 mm
Spulentiefe (nutzbar): (3-4): 15 (12) mm | (5-6): 18 (14) mm | (7-8): 20 (16) mm | (9-11): 23 (19) mm
Schnurfassung: (3-4): WF 4 F + etwa 60 m 20 lbs-Backing | (5-6): WF 6 F + etwa 60 m 20 lbs-Backing | (7-8): WF 8 F + etwa 80 m 20 lbs-Backing | (9-11): WF 10 F + etwa 100 yds 30 lbs-Backing
Lieferumfang: Karton, Beipackzettel/Bauteileplan (englisch) | Garantie: Händleranfrage
Preise: (3-4): 59 € | (5-6): 69 € | (7-8): 79 € | (9-11): 89 €

Beschreibung und Praxistest:
Modern designte "Mittelkern"-Fliegenrolle aus schwarz eloxiertem Aluminium (Druckguß), mit Edelstahl- und Kunststoff-Elementen, sowie einem "japanischen" Kugellager. Für eine Fliegenrolle dieser Herstellungsart ist die "Hyper-Speed" außerordentlich präzise und fein verarbeitet. Die Spulenfront wurde oval gelocht, die Spulenrückseite durchweg mit runden Löchern in zwei Größen versehen und der Spulenkern mit Langlöchern über die gesamte Breite, gut für die Gewichtsreduzierung und für die Trocknung/Belüftung der Spulenfüllung. 
Die Spule läuft in einem offenen Rollengehäuse. Ein Steg für den Rollenfuß hinten und ein Steg für die Schnurführung vorne mittig schließen das Gehäuse zur Spulenfront ab. Deren Enden greifen greifen tief in eine Nut auf der Spuleninnenseite herein, um ein ungewolltes Durchrutschen von Vorfach oder Schnur wirkungsvoll zu verhindern. Auf der Spulenvorderseite befindet sich eine dicke Kurbel (Größe bei allen vier Rollenmodellen gleich) aus schwarzem Kunststoff. Dieser Gegenüber sorgt ein Kontergewicht für einen ruhigen Spulenlauf. 
Auf der zweifach oval durchbrochenen Gehäuserückseite sitzt in Richtung Rollenfuß ein kleiner Einstellknopf für die Bremse. Das Modell 9-11 weicht von den obigen Ausführungen in sofern ab, dass das Gehäuse drei große Durchbrüche aufweist, das Bremseinstellrad in der Mitte sitzt, die Bremse etwas anders konzipiert wurde und der Rollenfuß zweifach von Außen angeschraubt wurde.
Im Praxisbetrieb zeigten unsere Testmodelle einen guten Rundlauf, bei höheren Abzugsdrehzahlen jedoch mit leichter Unwucht (damit kann man aber in den meisten Fällen gut leben...). Die Fertigungstoleranzen wurden minimal gehalten, es gibt weder ein störendes "Eiern", noch ein ebenso störendes Achsenspiel, weder vertikal noch horizontal. Die Rolle wurde gut und sauber verarbeitet und alle relevanten Teile wurden nach Außen abgerundet. Alle Zwischenräume und Abstände wurden sehr gering gehalten, scharfe Ecken und Kanten sind an allen wichtigen Rollenbereichen nicht zu Finden.
Die Spule lässt sich durch die klassische Einhebeltechnik schnell und einfach aus dem Gehäuse nehmen. Ein Umbau von Links- zu Rechtshandbetrieb ist mit wenigen Handgriffen möglich - und auf dem Beipackzettel kurz in Englisch erklärt.
Die "Hyper-Speed" arbeitet beim Einkurbeln völlig lautlos, nach Anstoßen läuft die Spule noch einige Runden widerstandsfrei nach. Beim Schnur-Abziehen wirkt die eingestellte Bremskraft und es ertönt ein dezentes Klickern. Wer Geräuschempfindlich ist, kann bei Bedarf mit wenigen Handgriffen eine Feder lösen und ein Ritzel umlegen, die Rolle arbeitet dann in beiden Richtungen völlig leise - ohne Auswirkungen auf die Bremse.
Zur Bremse: die Modelle 3-4 bis 7-8 besitzen eine zweifach aufgebaute Bremse nach klassischer Bauart, deren Mechanik durch eine Plastikplatte abgedeckt und damit geschützt wurde. Die eingestellte Bremskraft wirkt hier direkt durch die Bremseinstellschraube auf ein Zahnrad, welches die Energie auf ein weiteres Zahnrad auf der Hauptachse überträgt. Das 9-11er Modell weicht hier ab: bei diesem Modell sitzt eine starke Scheibenbremse direkt auf der Hauptachse, geschützt durch eine Gummimanschette. Alle Bremsen leisteten naß wie trocken eine sehr überzeugende Arbeit, die Einstellmöglichkeiten lagen dabei von nahezu Null Widerstand bis extrem fest. Bei den kleineren Modellen liegen alle Einstellungen im Bereich einer Umdrehung des Bremseinstellrades. Beim 9-11er Modell kann man das sternförmige Bremseinstellrad über 4 komplette Runden drehen, die für die Praxis relevanten Einstellungen liegen dabei aber innerhalb von 1 bis 2 Umdrehungen. Ein Anlaufwiderstand ist nicht zu spüren. Alle Härtetest's bestanden unsere Testmodelle ohne Funktionsdefizite und ohne Schaden zu nehmen.
Zu guter Letzt: Durch die "Mittelkern"-Bauweise besitzen die "Hyper-Speed" eine sehr ordentliche Schnurkapazität und trotzdem teilweise die Vorzüge von Großkern-Fliegenrollen. Die Schnurkapazität der Rollen, sowie die Größendimension im Verhältnis zur den vorgesehenen Schnurklassen empfanden wir als gut und passend. So wirkt auch das kleinste Modell an einer 3er oder 4er Fliegenrute nicht überdimensioniert (höchstes vom Gewicht her) und auch das größte Modell ist ein gut dimensionter "Feger", der eine Menge Backing fasst (und vor keinem Lachs Angst zu haben braucht...). Trotzdem wäre die Ergänzung dieser Serie z.B. mit einem Modell über die #11 hinaus sicher nicht übel.
Fazit: Endlich 'mal eine schicke Fliegenrolle, die neben ihrer ordentlichen Verarbeitung und ihrer guten Praxistauglichkeit so günstig ist, dass man sich u. U. die ganze Serie anschaffen kann, ohne dass gleich der Haussegen (Finanzminister!) schief hängt. Super !
Bezug: www.efishing.de Zum Bauteileplan (Hier Klicken)

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Alle Fotos ©:  Michael Müller
Das Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenrollen  |  Zurück zu Gerätetest | zurück zur Startseite