Gerätebesprechung - Fliegenruten:
ORVIS Western2 Reservoir Rods | 107-3 und 108-3 Tip Flex
(Modelle LE06HK-51-41 und LE06H5-51-41)
Diese neue Serie von Orvis wurde von englischen Experten speziell für die europäische Stillwasserfischerei entwickelt und erfreut sich bereits jetzt - kurz nach Erscheinen - großer Beliebtheit, zumindest in England und umliegenden Inseln. Es handelt sich um robuste Fliegenruten mit "Übernormlängen", bevorzugtes Einsatzgebiet: Drift- und See-Fischen unter Verwendung eines Bootes.
Natürlich können diese Fliegenruten viel mehr, sie lassen sich auch in unseren Landen prächtig am See, am größerem Fluss, ebenso wie bei der Watfischerei an der Küste einsetzen. Oder beim Lachsfischen in Skandinavien. Oder...

Die "Western2"-Serie besteht aus zehn dreiteiligen Einhand-Fliegenruten (Stand 03/2008):
104-3 (10' # 4)
105-3 (10' # 5)
966-3 (9'6" # 6)
106-3 (10' # 6)
967-3 (9'6" # 7)
107-3 (10' # 7) + Compedition Modell
117-3 (11' # 7) und
108-3 (10' # 8) + Compedition Modell

Unsere beiden Testmodelle waren die 107-3 (10' # 7) (1) und die 108-3 (10' # 8) (2).

Ausstattung und technische Details:

Teilung und Maße:
Gilt für beide Modelle: Dreiteilige Fliegenruten, Länge 10' (zusammengesteckt und nachgemessen 305 cm), drei nahezu gleichlange Teile a. 104 cm (Handteil 1 cm länger). Transportlänge im Rutenrohr 110 cm. Ruten-Gewicht: (1): 137 Gramm, (2): 140 Gramm.
Ausstattung:
Die "Western2" besitzen schlanke, leichte, glanzlackierte, metallic-blaue Blanks aus hochmodulierter Kohlefaser. Die Verbindungen der einzelnen Rutenteile sind als passgenaue Überschubverbindungen ausgeführt, sie greifen 5 bis 6 cm ineinander. Die Oberseiten der einzelnen Teile wurden gegen eindringenden Schmutz, Nässe etc. abgedichtet.

Beringung: Handteile mit feststehender Fliegeneinhängeöse und einem Dreibeinring mit Aluminiumoxid-Einlage, Mittelteile mit einem Dreibeinring mit Aluminiumoxid-Einlage und drei Schlangenringen, Spitzenteile mit fünf abgestuften Schlangen- und dem Spitzenring. Die Ringdurchmesser und Abstufungen sind der Klasse angepasst, alle Ringe sind in Hartchrom ausgeführt. Ring- und Zierbindungen in Dunkelblau, mit silbernen Zierbindungen. Alle Bindungen wurden sauber lackiert, stellenweise ist der Lackauftrag etwas reichlich.
Griff: Korkgriffe "Fullwells", 19 cm lang, aus durchschnittlich 19-mm-Korkscheiben in akzeptabler Qualität. 4 cm lange Fighting Butt's an den unteren Rutenenden, fest montiert.
Rollenhalter: Innovative Schraubrollenhalter aus blau anodisiertem Alu. Im "Käfig" des Rollenhalters sitzt ein Spacer aus geflochtenem Carbon. Der Rollenhalter besitzt eine zweite Kontermutter, geschraubt wird er griffaufwärts.
Sonstiges: Die Lieferung erfolgt im Futteral und im Kunststoffrohr, mit Cordura überzogen. Es gilt die 25-Jahre ORVIS Vollgarantie gegen jegliche Art von Bruch.
Preis: Alle Modelle kosten einheitlich 219,--€
Nähere Betrachtung und Praxistest
Mit diesen Fliegenruten verbindet Orvis schickes Design mit praxisfreundlicher Robustheit. Farbliche Abstimmung, alle Komponenten und alle Proportionen passen sehr schön zusammen - so wirken die "Western2" wie aus einem Guss. An der Verarbeitung, Ringausrichtung, Lackierung etc. gibt es nichts zu bemängeln. Die Griffe wurden auch für große Hände passend ausgelegt, die Korkqualität ist im Verhältnis zum Rutenpreis gut und in Ordnung. Der leichte und innovative Rollenhalter sticht angenehm hervor - so einfach ist es, mit einer netten Idee und relativ wenig zusätzlichem Aufwand einer Fliegenrute eine besondere Note zu verpassen - im positiven Sinne! Die zusätzliche Kontermutter sorgt dafür, dass sich die einmal befestigte Fliegenrolle auch bei langen Fischereieinsätzen nicht unbeabsichtigt lockern kann.
Die Überschubverbindungen sind passgenau und lockern sich auch nicht bei über Stunden andauernder heftiger Fischerei - ein wichtiges Detail für die Praxis!
Im praktischem Einsatz kommen beide Modelle bestens mit der angegebenen Schnurklasse zurecht, vertragen jedoch auch eine Klasse höher oder niedriger, je nach Einsatzgebiet. Die progressive, mittelschnelle und kraftvolle Aktion macht Werfen und Fischen zum Kinderspiel - der Fischer konzentriert sich einfach auf's Wesentliche: das Fischen und die Rute erledigt den Rest. Mit minimalen Aufwand, oft mit einem einzigen Rück- und Vorschwung lassen sich praxisgerechte Leinenmengen Abheben und wieder ausbringen. Auch beim "Erwerfen" größerer Weiten zeigen die "Western2" kein Schwächeln, beim Drill erst recht nicht. Beim Einsatz auf Forellenseen sowie an der Küste sollten die #5er bis #7er ausreichen, mit der #8er können Lachs und Hecht angegriffen werden...
Hier ist die Einschätzung unseres Irlandexperten Matthias Lünzmann:
"...Endlich ist es mal wieder so weit. Eine Woche Lough Mask, Fischen vom driftenden Boot auf Brown Trouts. Einziger Wermutstropfen, ich wollte, nach schlechten Erfahrungen mit dem Gepäcktransport auf Flügen, meine heiß geliebte, alte 11 Fuß Abu Garcia Ambassadeur zu Hause lassen. Sie zu verlieren, wäre ein großer Verlust, mit dieser Rute hatte mein Fliegenfischerdasein begonnen und sie hatte alle meine Ausflüge auf irischen Seen begleitet.
Nun war also eine 9 Fuß Reiserute im Gepäck.
Am Abreisetag ruft dann doch Michael an und fragt, ob wir nicht noch zwei zusätzliche Ruten zum Testen mitnehmen wollen. Je eine Orvis, Western2, 10', Schnurklasse 7 und Schnurklasse 8, für die Seenfischerei konzipiert. Natürlich mussten diese Ruten mit...
Ich hatte nun die # 7 eine Woche fast zum alleinigen Gebrauch. Meine Einschätzung:
Die Rute hat mir richtig gut gefallen. Sie war nach der Woche „Meine Rute“, nicht in dem Sinne, dass sie mir gehörte, nein sie passte einfach in allem zu mir, wir waren zu einer Einheit geworden. Eine Beziehung zu einer Rute, die man nur selten hat (und wenn ich sie mir dann zu gelegt habe, kann meine „Alte“ in den wohlverdienten Ruhestand).
Und die Farbe, ein brillantes mittleres Blau. So eine Rutenfarbe hatte ich noch nie gesehen, und sie gefiel mir sofort. Sie passte zum Lough Mask und seinem Wechselspiel von pastelligen und kräftigen Farbtönen (ich muss gestehen, gefällt mir die Farbe einer Rute nicht, kann ich mich nicht richtig für sie begeistern).
Die Rute ist für die Länge angenehm leicht, der Griff ist für meine Pranken groß genug und ein Full-Wells, was mir als „Daumen auf dem Griff“ - Werfer sehr entgegen kommt. Die Steckverbindungen sind sehr gut: Ineinanderstecken, justieren und mit ganz sanftem Druck zusammenschieben. Sie passen haargenau und lösen sich über den Tag nicht, und das trotz wirklich vieler Würfe.
Driftet das Boot am Ufer entlang oder über Untiefen, und das meistens schnell, da doch immer ein guter Wind bläst, braucht man eine Rute, die mit einem Rück- und Vorschwung und einem „Boots Doppelzug“ die gewünschte Länge Fliegenschnur (2-2.5fache Bootslänge – irisches Maß) aufs Wasser legt. 
Dies leistet die Rute ohne Probleme. Sie hat eine mittlere Aktion und lässt sich schnell aufladen. Die Fliegenschnur gleitet leicht durch die Ringe.
Bei der getesteten Rute passte zu meinem Erstaunen keine der 4 Rollen (unterschiedliche Hersteller und unterschiedliche Preisklassen), die ich mitgebracht hatte. Das nicht bewegliche Einschubteil des Rollenhalters unter dem Griff war so eng, wie ich es noch nie erlebt hatte. Durch sanftes Hin- und Herbewegen der Rolle und gleichzeitigem Anziehen des beweglichen Einschubteils klappte es dann doch und hielt auch den ganzen Tag. 
Ich hoffe, dass es nur bei dieser Rolle (Scierra IC 3) so ist. Andernfalls müsste man zum Rutenkauf jedes Mal seine Rollen mitbringen und gegebenenfalls gleich eine neue Rolle kaufen (was ja nicht das Ziel eines Herstellers sein kann?).
Trotz der letzt genannten Kritik möchte ich noch einmal wiederholen, dass die Rute die Erwartungen bestens erfüllt hat und ich mir diese zulegen werde. (Und die Frage mit dem teuren Rutentransport auf Flügen lässt sich doch auch lösen: ein kleines eigenes Cottage an den Hängen des Westufers des Lough Mask, wo diese Rute dann immer griffbereit stehen darf – ganz einfach ;-))."
***
Nachtrag: Die Sache mit dem zu engen Rollenhalter wie oben beschrieben konnten wir inzwischen aufklären: sie trat ausnahmsweise nur bei unserem # 7er Vorserienmodell auf. Alle jetzt im Handel erhältlichen "Western2" besitzen ordentlich dimensionierte Rollenhalter, die eine Vielzahl der unterschiedlichsten Rollenmodelle problemlos aufnehmen können.
Fazit: Mit der "Western2"-Serie stößt ORVIS in einen Bereich vor, der am Markt derzeit etwas unterbestückt ist. Um so besser, denn alle Fan's "überlanger" Fliegenruten wird es freuen, in England und Irland jetzt schon und sicher auch bald hierzulande! Ein günstiger Preis, volle Leistung und Ausstattung und die dicke Garantie - das alles dürfte kaum zu schlagen sein...

Bezug: Im Fachhandel (alle Orvisdealer).
In Thüringen z.B. bei FischimNetz.de, Angelspezi Fachgeschäft (mit Versand und Internetshop), Ichtershäuser Str.74, 99310 Arnstadt, Telefon (03628)586694, eMail: tom@fischimnetz.de
***
Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Robert-Blum-Str. 5 b, D-22453 Hamburg, Tel.:
(040)5892302, Fax: (040)5892304, E-Mail: RaguseM@Orvis.com
***
Katalogvorstellung (deutsch): Aktuelles
***

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos: (C) Michael Müller
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenruten  |  Zurück zu Gerätetest
Copyright © 2006/2008 www.fliegenfischer-forum.de  |  DAS Fliegenfischen Online Magazin |  Kontakt