Auch auf die Gefahr hin, von einigen gelyncht zu werden, habe ich beschlossen, meinen neuesten Einfall am Bindestock hier zu präsentieren: Die „FC Bayern München- Nymphe“. Als großer Fan dieses Klubs war ich der Meinung, dass die Farben, die in der Bundesliga so gut funktionieren, doch auch den Fischen gefallen müssten! Diese Kreation ist zwar eher das nicht ganz ernst gemeinte Produkt einiger Experimente am Bindestock, aber vielleicht möchte der eine oder andere Binder sich ja an diesem Muster versuchen. Es ist nicht schwer zu binden, wenn man einige grundlegende Techniken, wie beispielsweise die Dubbingschlaufe beherrscht. Das einzig knifflige an dieser Nymphe ist der Körper, der geknüpft wird. Hierzu habe ich die, an anderer Stelle beschriebene, sehr hilfreiche und ausführliche Anleitung zum Knüpfen verwendet, die sich bei den Monatsspecials  findet. Wer mit dieser Technik also noch nicht vertraut ist, dem sei der Beitrag empfohlen.
Materialliste:
Haken: Tiemco 2487BL, Größe beliebig.
Faden: UNI-Thread in Stärke 8/0, Farbe vorzugsweise Rot.
Kopfperle: Tungstenperle in zum Haken passender Größe.
Körper: Bleidraht und Stickgarn in Blau und Weiß.
Thorax: Marabu in Rot.

Bindeanleitung:
1. Die Tungstenperle auf den Haken schieben und diesen in den Bindestock spannen. 
2. Eine Grundwicklung mit dem Bindefaden legen und den Bleidraht hinter der Perle bis etwa zur Hälfte des Hakenschenkels winden.
3. Den Bleidraht mit kreuzförmigen Windungen des Bindefadens sichern und diesen zum Hakenbogen zurückwinden.
4. Zwei etwa 10cm lange Stücke des Stickgarns einbinde, ein blaues und ein weißes.
5. Den Körper mit dem Garn formen, indem man die Knüpftechnik verwendet (für Erläuterungen siehe oben). Dabei etwas Platz vor der Kopfperle lassen.
6. Mit dem Bindefaden eine Schlaufe bilden, einige Fibern von dem roten Marabu hineinlegen und mit dem Dubbingtwister verdrallen. Die Schlaufe in die Lücke vor die Kopfperle winden und dabei die Marabufibern mit den Fingern etwas zurückstreifen.
7. Die Fliege mit einem Whipfinish abschliesen und etwas Lack oder Headcement auftragen.
FERTIG!

Viel Spaß beim Nachbinden und tight lines wünscht Florian Krause (f.k.)   
***


.