Gerätebesprechung gespliesste Fliegenruten:
M. Hülsenbeck "Quellbach", 2.20m, #4-5
Diese zweite Hülsenbeck-Gespliesste mit Namen "Quellbach" unterscheidet sich in Sachen Ausstattung, Verarbeitung, Design und Aktion wie "Tag und Nacht" von dem im Testbericht Nr.103 vorgestellten "Standart"-Modell. Folgende zweiteilige "Quellbach"-Fliegenruten sind erhältlich: 10 Modelle, Längen 1.60 bis 2.20m, Klassen 3 bis 5, Preise von 205 bis 368 EUR. Alle Ruten können je nach Wunsch in verschiedenen Ausstattungsvarianten bestellt werden. Für diesen Test haben wir eine "Quellbach"- Modell  in 2.20m Länge, Klasse 4-5, zum Preis von 357,90 EUR  untersucht.
Ausstattung und technische Details:
Teilung und Maße:
Zwei fast gleich lange Teile (Handteil 112cm, Spitzenteil 111cm), Transportlänge 112cm. Das Gewicht beträgt etwa 108 Gramm.
Ausstattung:
Die "Quellbach" besitzt einen schlanken, sechskantgespliessten Blank aus Tonkin in Naturfarbe und ist glanzlackiert. Die Bindungen sind in Rutenfarbe (beige) gehalten und mit braunen Zierbindungen abgesetzt. Die einzelnen Rutenteile werden mittels einer massiven Nickelsilberhülse mit guter Passgenauigkeit zusammengesteckt. Die Hülsen sind zur optimalen Ausrichtung beider Rutenteile jeweils mit einem roten Punkt markiert.
Beringung: Der Leitring ist ein Zweistegring mit "Keramikfutter", anschließend folgen 7 hartverchromte Schlangenringe und ein ebenfalls hartverchromter Spitzenring. Über dem Handgriff wurde eine Fliegeneinhängeöse angebracht. 
Griff: Der schlanke Handgriff in angenehmer Zigarrenform ist etwas über 19cm lang und besteht aus 3mm Korkscheiben der höchsten Qualitätsklasse. Den oberen und unteren Griffabschluß bildet ein Nickelsilberaufsatz. Am unteren Rutenende befindet sich ein nach unten zu schiebender Schieberollenhalter aus Nickelsilber mit einer äußerst stilvollen Wurzelholzeinlage.
Sonstiges:
Die Lieferung erfolgt im Futteral und mit Holzstopfen für die Hülse.
Nähere Betrachtung und Praxistest: Auch wenn uns einige Kritiker nun wieder "viel zu positive Testberichte" vorwerfen mögen: die "Quellbach" ist ein Sahnestückchen! An der Rute gibt es nichts auszusetzen. Farblich harmonisiert die sie vollends, Blankfarbe, Bindungen, Rollenhalter etc.: alles paßt sehr schön zusammen.
Der Rutenblank wurde so gefertigt, daß jeweils drei Knoten, immer durch einen Spleiß unterbrochen, auf der gleichen Höhe liegen, die 3 nächsten Knoten folgen versetzt und ebenso angeordnet. Der Blank ist kerzengerade und fehlerfrei. Die Ringe sind exakt ausgerichtet, Lackierung der Rute und der Bindungen, Hülsen und Rollenhalter - überall wurde bestmöglich gearbeitet. Die Biegekurve der Rute ist gleichmäßig (ohne sogenannte "Knickstellen") und die Ringverteilung harmonisch. Besonders lobenswert: der lange Korkgriff in hervorragender Korkqualität (3mm-Scheiben) und das Wurzelholz des Rollenhalters, der insgesamt eine Augenweide darstellt.
Für den Praxistest haben wir die "Quellbach" zunächst mit einer Cortland 555 DT4F bestückt. Die Rute hat eine geschmeidige, durchgängige Aktion, sie hat außerdem den typischen "Schwipp", den man von einer Gespließten für diese leichte Fischerei erwartet und der sehr nützlich ist. Die Sache mit dem "Schwipp" kann an dieser Stelle nicht allgemein verständlich (in Worten) beschrieben werden - man versteht es aber sofort, wenn man die Rute einmal wirft. Es ist eine Art Automatik, wie sie nur bei 
Gespließten vorkommt: die Rute wird leicht nach vorne "geschwippt" und man merkt sofort, wie die sich Energie aus der Rutenmasse nach oben bewegt und sich auf die Schnur überträgt, was besonders Rollwürfe zum Genuß werden lässt. Auch das "normale" Werfen macht mit der "Quellbach" Spaß. Sie wirkt auf den ersten Blick etwas zart und zerbrechlich, dieses Gefühl verschwindet jedoch schnell, 
wenn man einige Würfe absolviert hat: trotz Geschmeidigkeit der Rute und ihrer hohen Qualitäten für die Fischerei im Nahbereich sind auch für mittlere Distanzen noch genug Reserven vorhanden. Eine 5er Schnur lässt sich zur Not mit der "Quellbach" auch noch fischen, die Rute wird dadurch jedoch leicht überladen. Nach unserer Einschätzung passt eine 4er jedoch optimal zur Rute.
Fazit
Die "Quellbach" möchte man nicht mehr aus der Hand legen. Bestens ausgestattet und verarbeitet eignet sie sich hervorragend für's genüssliche Fischen mit der Trockenfliege bis hin zur leichten Nymphe an unseren kleineren Äschen- und Forellengewässern. Und das beste daran: der Geldbeutel wird nicht überstrapaziert !
*****
Bezug:
Im Fachhandel oder direkt bei den Rutenbauwerkstätten Michael Hüsenbeck, Am Walde 1-2, 42929 Wermelskirchen-Dhünn, Telefon 02196/89311, Fax 02196/702304, eMail:MH-Bamboorod-cane@t-online.de. Einfach mal den Katalog anfordern.
Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos: (C) Michael Müller
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.