Besprechung - Fliegenbinden / Zubehör:
HENDS Materialtest - Teil 2
Mitte Juni 2006 erhielt ich eine Anfrage eines Forumsmitgliedes, ob ich nicht Lust hätte, einen Materialtest für das Forum zu schreiben.
Nach kurzem Zögern habe ich Tomas Doll zugesagt, Produkte der Firma Hends für Ihn zu testen. Thomas hat mit seinem Onlineshop Fly´s and More zusammen mit seinem Partner Wolfgang Rosenlehner die Deutschlandvertretung übernommen.
Da ich relativ viel Fliegenbinde und das nun schon seit 15 Jahren, hat sich im Laufe der Zeit viel Material von den unterschiedlichsten Firmen und Anbietern angesammelt.
Von Hends hatte ich zwar schon gehört, hatte bis dato außer Bleidraht noch kein Bindematerial von der Firma in den Händen. Eine gute Voraussetzung also, um neutral das Material dieser Firma zu testen.
Als nun das Päckchen mit dem Testmaterial angekommen war, hatte ich ein richtiges Kribbeln in den Fingern und konnte es nicht abwarten, endlich mit dem Material zu binden, aber zuerst musste ich mir ansehen, was alles dabei war.
Nachdem ich alles vor mir liegen hatte, machte ich mir schon um diesen Bericht Sorgen, da viele unterschiedliche Materialien dabei waren.
Ich fing also an, das Material der ersten Prüfung zu unterziehen, aber bevor ich damit anfangen konnte, musste ich mir erst  einmal etwas Gedanken machen, wie ich überhaupt das Material zu testen habe. Dazu schaute ich mir vorhandene Berichte im Fliegenfischer-Forum an. Mir war direkt klar, das ich nicht jedes einzelne Material extra aufführen kann. Also versuche ich nun irgendwie ein neutralen Bericht zu liefern.
Ich habe die Materialien nun gut 5 Monate auf Herz und Niere getestet. 
Dabei habe ich ca 250 Nymphen aller Art gebunden, dazu zahlreiche Streamer und CZ-Nymphs und natürlich auch Trockenfliegen.
Ich wollte das Material nicht nur am Bindetisch testen sondern auch, wie sich dieses u.a. im und unter Wasser verhält. Dabei war mir auch die Haltbarkeit nach Drills und zahlreichen Bissen wichtig.
Da ich das nicht alles alleine machen konnte, und ich auch das Material kostenlos zum Testen erhalten habe, spannte ich Freunde und vor allem jugendliche Fliegenfischer mit ein.
Ich habe also die Jugend die Fliegen geschenkt, mit der Bitte mir die verfischten, und nicht in den Bäumen hängenden Fliegen doch zur Nachkontrolle wieder zurückzubringen, ich bin der Meinung das ich damit auch den Jugendlichen eine kleine Freude gemacht habe.
Und seien wir einmal ehrlich, wo werden Fliegen am meisten beansprucht als bei Jugendlichen erlernenden Fliegenfischern ?

Ich denke, das Vorwort zum Test ist schon zu groß geworden, wenden wir uns nun dem eigentlichem Test.

Folgendes Material habe ich getestet:
 
1. Dubbings
· Hares Dubbing
· CZ Dubbing
· Uv-Blend Dubbing
· Muskrat Dubbing
· Spectra Dubbing
4. Leadwire
· 0,3mm
· 0,4mm
· 0,5mm
· 0,8mm
8. Zonkerstrips
· Rabbit 4mm
· Muskrat 2,5mm
· Furry Band
2. Tubing
· Mylar
· Ez-Body
· Flat Pearl
5. Chenille
· Ice 6mm
· Tinsel Chenille 4mm
· Luminous Chenille 6mm
9. Hair und Flash Material
· Spectra Flash 
· Krystal
· Krystal Rainbow
· Holographics
3. Latex Streifen
· Body Stretch
· Shellback
· Pearl Scudback
6. Epoxy Eyes 5mm

7. Marabou
· Grizzly
· Normal

10. Sonstiges
· Diverse Binde Threads
· Dubbing Wachs
· Bodymaterial
· CDC-Federn

Alle von mir getesteten Dubbings waren im Preis&Leistungsverhältnis SEHR GUT.
Ich war beeindruckt von der Vielfalt der Farben und deren Verarbeitung im Zusammenspiel miteinander.
Vor allem die gedeckten Farben, und die Farbreinheit im Wasser ist beindruckend. Die Farben werden im Wasser nur etwas dunkler, was aber nicht viel auffällt. Die Haltbarkeit ist in allen Bindetechniken als gut bis sehr gut zu beurteilen. Besonders hat mir das CZ-Dubbing angetan, das sowohl in der normalen Dubbing-Technik als auch in Splitthread und Schlaufentechnik eine sehr feine Verarbeitung zulässt. 
Ich habe viele unterschiedliche Nymphen aus allen Dubbings gebunden und konnte nichts Negatives feststellen, im Gegenteil, ich habe meinen pers. Bindevorrat im Nachhinein um viele Farben, die nicht im Test waren erweitert.
Mit den Tubings habe ich einfache Zonker Streamer gebunden, dabei finde ich das Mylar-Tubing am besten geeignet, das feine Tubing ist auf einen Centerfaden gezogen der ein einfaches und sauberes zuschneiden ermöglicht. Ein Material in guter Standardqualität. Für 2,90 Euro erhält man gut 80cm dieses Materials, was als gut zu bezeichnen ist. Das etwa 5mm breite Flat Perl Tubing kann man für größere Hechtstreamer einsetzten, das in Flechttechnik hergestellte Tubing macht einen robusten Eindruck. Zum Schluss noch das EZ-Body Body Tubing, was das steifste der 3 getesteten Materialien ist, ich bin davon überzeugt das die Meerforellenfischer von dieser Festigkeit beeindruckt sind. Sandaale o.a Fliegen lassen sich damit schnell herstellen. Mit Epoxy überzogen bekommt man unzerstörbare Fliegenkörper. Ich hatte zuvor wenig mit diesen Schläuchen gearbeitet, aber in Zukunft werde ich doch diesem Material etwas mehr Beachtung geben.
Gehen wir nun über zu den CZ-Nymphen. Den dazugehörigen Rückenpanzer bindet man in der Regel mit Latexstreifen. Ich habe, da ich gerne CZ-Nymphen binde, einiges an diesem Material. Ich konnte zu bekannten anderen Produkten nur einen feineren und sauberen Schnitt der einzelnen Streifen feststellen. Die von mir getesteten Farben waren alle sehr naturnah und nicht zu stark, so das sie unter Zug etwas transparent werden, und den Körper dezent durchscheinen lässt, was von einer tschechischen Firma (sozusagen am Puls der CZ-Technik) auch nicht anders zu erwarten ist. Bei diesen Nymphen habe ich auch die diversen Bleidraht Stärken verwendet, um verschieden schwere Varianten zu bekommen. Dieser Bleidraht ist das bislang Beste, was mir zwischen die Finger gekommen ist. Es lässt sich super verarbeiten und reist auch bei kleinen Durchmessern nicht ab. Das Blei ist schön weich und von der Menge her auch als GUT zu beurteilen.
So jetzt kommen wir zum wirklich einzigen Flop des Testes. Das Marabou was ich bekommen habe, war nicht einmal mit mangelhaft zu bezeichnen. Ich bin von diesem sehr enttäuscht, also - ich habe leider bislang nichts schlechteres an Marabou gesehen, als dieses, was ich da zum Testen bekommen habe. Vielleicht habe ich auch eine schlechte Packung erwischt, ich weiß es nicht.
Weiter ging es mit dem diversen Flash und Hairmaterial. Ich habe einiges an Streamern gebunden, wo ich immer mal wieder von diesem Material kleine Akzente eingesetzt habe. Verblüffend war ich von dem Fine Hair, das ein derart „Feines“ und Agiles Eigenleben im Wasser erwirkt, dass die Forellen vom Anblick schlichtweg hingerissen waren. Ich habe auch hier wieder mein Vorrat zum Binden von Hechtstreamer durch mehrere Farben erweitert. Das Krystal ist in seiner Farbreinheit und Spiegelreflexionen einfach Klasse.
Bei dem Binden habe ich auch diverse Bindeseiden, Körpermaterialien und Spezialfäden von der Firma Hends verwendet. Positiv ist mir das Body Quills aufgefallen. Mit diesem synthetischem Körperfaden lassen sich im Handumdrehen schöne auch sehr feine Trockenfliegenkörper herstellen. Als Rippungsmaterial ist es auch universell einsetztbar. Besonders ist mir der Synton Bindefaden aufgefallen, der sich aus 2 Einzelfäden (0,05mm) zusammensetzt. Anfangs etwas skeptisch habe ich diesen Faden bei feinen Midges >#22 eingesetzt und war von der ersten Fliege an begeistert. Eine solche Feinheit des Fadens benötigt jedoch ein Ceramic Bobbin. Was für mich auch neu war, ist das Tungsten Wire. Das mir sonst nur als Köpfchen, oder Draht bekannte Wolfram, ist hier als Faden verarbeitet der zum Rippen und somit zur Erhöhung der Haltbarkeit bei Streamern Verwendung findet. Ergebnisse hierzu habe ich noch keine, da die Hechte bei mir nicht wollen. :-)
Was ich eigentlich auch schon seit Jahren nicht mehr benutzt habe, ist das so genannte Dubbingwachs. Beim Testmaterial war eine Stange davon dabei, wo ich ehrlich sagen muss, es ist in manchen Dubingfällen echt super einzusetzen. Das Dubbing hält so einwandfrei auf dem Faden und kann sehr sparsam eingesetzt werden, was bei kleinen und kleinsten Fliegen zum Vorteil wird. Hätte ich jetzt keins, würde ich mein „Altes“ wieder raussuchen. 

Dann hätten wir noch die CDC-Federn, die ich als durchweg gut bezeichnen kann. Die Federn gibt es in vielen schönen Farben und sind alle sehr stark selektiert, so das ich nur 1a Federn gleicher Größe im Tütchen hatte.
 

Fazit:

Das Material der tschechischen Firma Hends hat bei mir einen guten Eindruck hinterlassen. Alle von mir getesteten Materialien sind durchweg als Gut und in einem sehr gutem Preis/ Leistungsverhältnis zu bezeichnen. Bei mir wird das Material einiges an anderen Herstellern ablösen. Alleine die zahlreichen Farben und Auswahl an Dubbings von nur einer einzigen Firma ist schlichtweg einzigartig. Ich denke das die Firma in Deutschland sehr schnell Fuß fassen wird und viele Fliegenbinder von ihren Produkten überzeugen wird.

So das war´s, da dieser Testbericht schon recht groß geworden ist, werde ich noch ein Monatsspezial mit vielen Fotos schreiben. Da beziehe ich mich nur auf Muster, die ich mit Hends Material gebunden habe. Der größte Fisch der in der Testphase mit Hendsmaterial gebunden Fliegen, war mein Karpfen von 16 Pfund, den ich mit einer Nymphe überlisten konnte. Die meisten Fische wurden von einem Jungangler an einem Forellenteich gefangen. Dort hatte ein kleiner Streamer an einem Vormittag 26 Forellen überlisten können. Danach war der Streamer aber auch FERTIG.
***
Bezug: Flies & more, Rosenlehner und Doll GbR, Thomas Doll, Birkenweg 12c, D-83109 Grosskarolinenfeld, Tel.: +49 (0)8031 88 79 143, Fax: +49 (0)8031 304 63 22, eMail: Thomas.Doll@fliesandmore.de, Internet: www.fliesandmore.de
***
Testbericht: Marco Reisen für www.fliegenfischer-forum.de | Fotos (C): 1, 3-15: Marco Reisen; 2: Michael Müller.
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist nicht gestattet.

Zurück zur Übersicht Zubehör  | Zurück zu Gerätetest  |  Zurück zur Startseite