Gerätebesprechung - Fliegenruten:
Five Rivers FTL905-6 (9'0 - #5 - 6-tlg.), aufgebaut von Stefan Scherf - Redtag Flyfishing
Dan Craft Enterprises ist ein in Oregon, USA, ansässiges kleines Familienunternehmen und bietet bereits seit 15 Jahren Fliegenrutenblanks unter dem Markennamen Five Rivers an. Bei amerikanischen Rutenbauern sind die Blanks von Five Rivers sehr beliebt und werden in puncto Qualität und Wurfeigenschaften in einem Atemzug mit den großen amerikanischen Rutenherstellern genannt. Five Rivers Blanks sind made in USA und im mittleren Preissegment (ca. 70-150 Euro) angesiedelt. Derzeit hat Five Rivers 4 Rutenserien im Programm:
SIGIII: In dieser Serie gibt es 4 Modelle von 6’10’ bis 9’ in den Schnurklassen # 1 bis # 3 für den Aufbau von sensiblen Ruten für die feine Fischerei. Diese Blanks sind zwei- oder dreiteilig.
SIGV: Es gibt 6 vierteilige Modelle in Längen von 8’6’’ bis 9’6" für die Schnurklassen # 3 bis # 8. Auf diese Blanks aufgebaute Ruten haben eine mittelschnelle Aktion (Biegekurve) bei hoher Rückstellgeschwindigkeit.
FT: Insgesamt 18 vierteilige Blank überwiegend in 9’ und 10’ decken die Schnurklassen # 2 bis # 12 ab. Die 9’ Blanks haben eine extrem schnelle Spitzenaktion während die 10’ Blanks deutlich moderater sind und sich sehr gut zum Aufbau von Switch Rods eignen. 
FTL: Derzeit sind 5 überwiegend 6-teilige Blanks in 8’ bis 9’ Länge für die Schnurklassen # 3-6 erhältlich.
Bei der Testrute handelt es sich um eine auf einen Five Rivers FTL905-6 Blank aufgebaute Rute
Ausstattung und technische Details:
Teilung und Maße: 6-teilige Rute, Länge 9’, Schnurklasse # 5, (zusammengesteckt und nachgemessen exakt 274 cm). Der „nackte“ Blank wiegt ca. 38g und ist damit insbesondere für einen 6-teiligen Blank sehr leicht. Blank-Farbe: Grau, matt. Sechs nahezu gleichlange Teile a. 48,5 cm. Überschubverbindungen. Die einzelnen Teile wurden jeweils am oberen Ende abgedichtet.
Die Testrute wurde von Stefan Scherf aufgebaut und ist folgendermaßen ausgestattet:
Griff: ca. 19 cm langer Korkgriff aus 6 mm Champagnerkorkscheiben in höchster Qualität, an beiden Enden mit Abschlüssen aus dunklem „rubberized cork“.
Rollenhalter: Forecast BNS101-MB, Nickelsilberbeschläge mit einer Holzeinlage aus Maple Burl, nach oben griffwärts schließend.
Beringung: 9 titanbeschichtete und gut abgestufte Einstegdrahtringe, 1 titanbeschichteter Leitring mit Zirkoniumeinlage sowie ein titanbeschichteter Spitzenring. Ring- und Zierbindungen in Dunkelrot, halbtransparent, silberfarbene Zierbindungen. Alle Bindungen wurden sehr gründlich mit Lack versiegelt. Keine Fliegeneinhängeöse.
Sonstiges: Federinlay mit einer Djungelhahnfeder vor dem Korkgriff.
Das Gewicht der Rute beträgt 90 Gramm.
Preis: für den Blank (Stand Januar 2007) 118,-- Euro. Der Preis für eine aufgebaute Rute ist abhängig von den gewählten Komponenten. Die Testrute kostet ca. 380,-- Euro, inkl. Futteral.
Nähere Betrachtung und Praxistest
Der Aufbau unserer Testrute lässt an den hohen Rutenbauqualitäten des Erbauers keinen Zweifel - obwohl es in diesem Test vorrangig um Aktion und Leistung des Blanks gehen soll. Trotzdem kommen wir nicht umhin, auch die absolut top und tadellos aufgebaute "Fertigrute" zu beschreiben (und zu loben...). Der Rutenblank ist absolut gerade, glatt und Fehlerfrei. Bei der Untersuchung der Ringbindungen könnte man zunächst den Eindruck bekommen, der Lack wäre etwas überreichlich aufgetragen. Bei genauer Betrachtung wird jedoch klar, dass der Rutenbauer hier eine äußerst gründliche Versieglung jedes einzelnen Ringes vorgenommen hat. Das kann nur gut sein ! 
Die Beringung an sich ist vom Feinsten und wurde sorgfältig angebracht. Form, Maße und (Super-)Qualität des Korkgriffes lassen absolut keine Wünsche offen. Und der edle Nicklesilber-SRH mit schicker Holzeinlage... Einfach großartig - was will man mehr ? Zusammengesteckt wird die Testrute mit gut eingeschliffenen Überschubverbindungen, welche im Schnitt zwar nur 3,5 bis 4 cm ineinander greifen, dafür aber leicht saugend schließen und sich auch nach längeren Einsätzen nicht unbeabsichtigt lockern. Eine Beschriftung oder Punktmarkierung der einzelnen Rutenteile fehlt leider - eine solche wäre hilfreich.

Kommen wir nun zu Aktion und Wurfleistung. Unsere Testrute besitzt eine durchgehende Aktion in Richtung Parabolik - der Rutenblank arbeitet immer sichtbar vollständig.

Die Rute lädt sich sehr schön auf, die Aktion liegt irgendwo "unterhalb von Mittelschnell". Schon bei den ersten Einsätzen wird klar, dass unsere Testrute nicht für's "Power-Casten" gebaut wurde, sondern für's "Genuß-Fischen". Die Rute besitzt Gefühl ohne Ende. Bestückt mit einer 5er WF-Leine (# 4 geht auch...), arbeitet sie schon auf geringste Distanzen tadellos. Die Rute ist ein "Rollwurfwunder" und sie federt weich Wurffehler, Schläge und Fisch-im-Drill- Attacken ab. Gerade beim Drill ist der Fischer immer direkt am "Puls des Fisches". Auch für Würfe über mittlere Distanzen hinaus besitzt die Rute ausreichend Kraft. Generell ist es aber wichtig, die Rute "kommen zu lassen" und nicht mit den Kraft- und Geschwindigkeitsvorgaben des Werfers zu überfordern. Zackige, schnelle Wurfstile sind hier weniger gefragt, sondern eher ein "lass die Rute mal machen"... Die 6-fache Teilung macht sich beim Werfen und Fischen überhaupt nicht negativ bemerkbar.
Fazit
Eine reisefreundlich geteilte, sehr gefühlvolle und dennoch nicht kraftlose Fliegenrute für's Genußfischen an Äschen- und Forellengewässern sowie anderswo. Unser Urteil: eine glatte Eins!
***
Bezug: Five Rivers Fliegenrutenblanks werden ab Juli 2010 durch Saxony Flyfishing vertrieben: www.saxony-flyfishing.de. Blank-Hersteller-Website: www.dancraftent.com
***
Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de - 2006
Fotos ©: Michael Müller
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenruten  |  Zurück zu Gerätetest | Zurück zur Hauptseite