Gerätebesprechung - BROMANoDell-Fliegenruten, Teil 2:
BROMANoDell "Beta Series" 9', #5-6, 3-tlg.
Ein relativ neuer Stern am schwedischen "Fliegenrutenhimmel" ist die Firma BROMANoDELL mit Firmensitz in Solna, Schweden. Mit ihren zahlreichen Rutenserien deckt die Firma die Bereiche Spinnfischen, Casting, Fliegenfischen, Karpfenfischen, Match- und Feederfischen sowie Trolling ab.

Wir interessieren uns hier natürlich in erster Linie für den Bereich "Fliegenfischen". Die Fliegenruten von BROMANoDELL werden in Schweden von Johan Broman konstruiert, der schon diverse Geräte für andere weltbekannte Firmen entwickelte und der selbst ein begeisterter Fischer und ein in Schweden sehr bekannter Kursleiter ist. Die BROMANoDELL - Fliegenruten besitzen amerikanische Ruten-Blanks und eine erlesene Ausstattung. Die Philiosphie des Konstrukteurs über eine gute Rute unterscheidet sich sehr von anderen Firmen. Er konstruiert die Ruten so, daß man sie nicht nur gut werfen kann, sondern die Ruten auch gut im Drill sind. Er hat ein Verfahren entwickelt, das es erlaubt, verschieden hoch modulierte Kohlefasern gemeinsam in einem Blank zu verwenden. Insgesamt wird niedrig bis mittel modulierte Kohlefaser verwendet. Die BROMANoDELL Fliegenruten sind nicht die leichtesten am Markt, aber mit dem o.g. Verfahren erhält man Ruten, die in allen Belangen des Fliegenfischens glänzen. Hinzu kommt ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis.

Von den in derzeit 4 erhältlichen Fliegenruten-Serien (alpha - beta - special und gamma) mit insgesamt 24 verschiedenen Modellen haben wir uns in diesem, zweiten Test das Modell "Beta Series" in 9', Schnurklasse #5-6, 3-teilig (Foto: oben rechts) näher angeschaut.

Verfügbare Modelle der "Beta-Series" (Stand 11/2006): drei dreiteilige Einhand-Fliegenruten, Klassen von # 3-4 bis # 7-8, Längen von 8'4 bis 9', ein vierteiliges Travel-Modell (9', # 5-6), sowie zwei dreiteilige Zweihand-Fliegenruten in 12'6, # 9-10 und 14', # 10-11. 

Ausstattung und technische Details unseres Testmodells:
Teilung und Maße:
Dreiteilige Fliegenrute, Länge 9' (zusammengesteckt und nachgemessen 276 cm), drei gleichlange Teile a. 95 cm. Das Gewicht der Rute beträgt 108 Gramm.

Ausstattung:
dunkel-weinroter, glanzlackierter Blank mit leichtem Metallic-Effekt (deep shiny red), aus mittel-modulierter Kohlefaser. (wahlweise auch in Grau (deep shiny grey) erhältlich). Die Verbindungen der Einzelteile wurden als Überschubverbindungen ausgeführt. Die oberen Enden von Hand- und Mittelteil wurden nicht nur gegen Schmutz und Nässe abgedichtet, sondern auch lackiert.
Beringung: Handteil mit einem Dreibeinring mit SiC-Futter sowie einer feststehenden Fliegeneinhängeöse über dem Griff, Mittelteil mit 3 jeweils abgestuften und hoch vom Blank abstehenden Schlangenringen, Spitzenteil mit 6 abgestuften und hoch vom Blank abstehenden Schlangenringen und dem Spitzenring. Alle Ringe besitzen der Schnurklasse angemessene Durchmesser
und relativ starke Materialstärken, sie wurden hartverchromt. Die Ring- und Zierbindungen wurden in Dunkelbraun ausgeführt, zusätzlich gibt es silberne Zierbindungen. Alle Bindungen wurden sauber epoxy-lackiert, teilweise aber zu reichlich.
Griff: Korkgriff, angenehme 18 cm lang, aus durchschnittlich 21 mm starken Korkscheiben in guter Qualität.
Rollenhalter: Schöner Schraubrollenhalter aus Nickelsilber mit Feingewinde, griffwärts wirksam und leichtgängig. Spacer aus geflochtener Kohlefaser, grau.

Sonstiges:
Die Lieferung erfolgt im Futteral. 
Ruten-Preis: ca. 200 €
Garantie: 2 Jahre Vollgarantie (ohne Extrakosten) !

Nähere Betrachtung und Praxistest
Ebenso wie die im voranggegangenen Test untersuchte "Special" überzeugt auch diese "Beta"-Testrute mit einer Top-Ausstattung und einer sehr guten Verarbeitung. Die wichtigesten äußerlichen Unterschiede liegen in kleineren Ausstattungsdetails (Spacer, Farbe, Griff, Steckverbindungen) und natürlich innerlich - in Sachen Materialmix und Aktion. Der kräftige Blank ist auch in diesem Fall kerzengerade, sauber lackiert und präzise beringt. Die farbliche Gesamtabstimmung passt - das warme Weinrot kommt sehr schön zur Geltung. Anzumerken wäre auch hier wieder die ein bissel zu reichliche Lackierung an mancher Ringbindung. Die Qualität des Griffkorkes ist gut, ebenso die ordentliche Dimension und Länge des gesamten Griffes. Der schicke Rollenhalter aus Nickelsilber mit Feingewinde verleiht der "Beta" Stil, der Spacer aus verwobenem Carbon passt gut dazu. Die sehr gut eingeschliffenen Überschubverbindungen greifen 6 und 5 cm ineinander, ungewollte Lockerungen konnten wir auch bei länger andauernden Fischereinsätzen nicht verzeichnen.
Die "Beta"-Fliegenruten sind aus einer speziellen Mischung aus verschieden modulierter Kohlefaser gefertigt und kombinieren hohe Leistung und große Kraft mit einem Extraschuss Feinfühligkeit. Die mittelschnelle, sensible, aber trotzdem sehr starke Aktion unterscheidet die Ruten grundliegend von der "Special"-Serie. Unser 9’ #5-6 Testmodell ist eine herrlich zu fischende Rute in der hierzulande beliebtesten Längen- und Schnurklasse 5-6. Wirkt die Rute beim ersten Handling zunächst noch etwas "gewöhnungsbedürftig", legt sich dies beim praktischem Einsatz ziemlich schnell... Die "Beta" besitzt erstaunliche Wurf- und klasse Drilleigenschaften und sie versteht es vortrefflich, Kraft und Gefühl in sich zu vereinen. Auch beim Fischen mit dieser Rute darf der Angler sich auf das Wesentliche konzentrieren: das Fischen. Alle andere macht die Rute...
Die "Beta" lässt es beim Wurf etwas behäbiger angehen als die "Special", der Rutenblank ist etwas weicher. Das heißt aber keineswegs, dass es der Rute an Power fehlt - sie bringt diesen nur anders auf die Leine. Beim Wurf arbeitet die der Blank von Beginn an vollständig bis ins Handteil - mit einer je nach Belastung wachsenden Belastungskurve. 
Das Werfen und ganz besonders das Fischen macht mit der "Beta" großen Spaß - sie ist die Rute für Nah- und Mittlere Distanzen - und - ein richtiges "Rollwurf-Wunder". Durch die gefühlvolle und nicht zu harte Rutenaktion wird auch ein Fischen mit feinsten Vorfachspitzen zum Vergnügen. Auch beim Drill großer Fische braucht der "Beta"-Nutzer keine Bedenken zu haben: das Handteil ist kräftig genug, um auch mit heftigen Belastungen fertig zu werden. Um die Rute optimal auszubalancieren, empfehlen wir auch bei der "Beta" die Verwendung einer Fliegenrolle von nicht zu geringem Gewicht. Nach unseren ausgiebigen Test's sind wir der Ansicht, dass die "Beta" mit einer WF 5 F optimal ausgelastet ist. Mit einer 6er Leine besteht die Gefahr des Überladens der Rute.
Fazit: Die "Beta" sieht gut aus, ist ordentlich verarbeitet & ausgestattet, sie macht einen sehr guten Job, hat eine zeitgemäße Vollgarantie und der Preis stimmt !

Bezug: Generalvertrieb für Deutschland, Österreich und Schweiz: Flies & more, Rosenlehner und Doll GbR, Thomas Doll, Birkenweg 12c, D-83109 Grosskarolinenfeld, Tel.: +49 (0)8031 88 79 143, Fax: +49 (0)8031 304 63 22, eMail: Thomas.Doll@fliesandmore.de, Internet: www.fliesandmore.de.

Es werden noch Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz gesucht - Interessenten nehmen einfach mal mit Flies & More Kontakt auf.

BROMANoDELL-Website: www.bromanodell.com

Schön, dass man nebenstehende Anregung auf einem Anhänger an jeder Angelrute von BROMANoDELL finden kann - nur schade, dass es überhaupt erwähnt werden muss...

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos ©: Michael Müller
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.

Zurück zur Übersicht Fliegenruten  |  Zurück zu Gerätetest | Zurück zur Hauptseite