Gerätebesprechung:

Fliegenrolle "ABEL TR 2"


Verfügbare Modelle:
Die "Abel TR"-Serie umfasst vier Modelle: die "Light" für #1, 2, 3;  die "TR1" für #2, 3, 4; die "TR2" für #5 und 6 und schließlich die "TR3" für #7 und 8.
Die Preise liegen zwischen 235 und 270 USD, Ersatzspulen kosten zwischen 90 und 105 USD. Alle Abel-Fliegenrollen sind gegen Aufpreis in verschiedenen Sonderfarben erhältlich.
Testmodell war die "TR2" in Sonderfarben "Black & Gold".
Anmerkung: In aktuellen, deutschsprachigen Katalogunterlagen (z.B. Brinkhoff) ist die TR-Serie nicht mehr zu finden, jedoch ist sie in den USA nach wie vor zu bekommen, wird auch hierzulande noch von einigen Händlern geführt und ist natürlich auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen. Deshalb ist die Rolle uns hier zumindest einen Kurztest wert.
Ausstattung und technische Details:
Die TR 2 ist eine elegante Rolle in klassischer Bauweise. Das Gewicht beträgt ca. 125 Gramm, der Durchmesser beträgt 78mm, der Spulenzwischenraum 18mm, die Spulentiefe 30mm und die Rollenbreite 30mm. Spule und Gehäuse sind zur Gewichtseinsparung stark gelocht. 
Die Oberfläche der Spule ist schwarz eloxiert und mattglänzend, die Oberfläche des Gehäuses ist vergoldet und hochglanzpoliert.
Die Kurbel und ein Einsatz auf der Gehäuserückseite bestehen aus Edelholz. Gegenüber der Kurbel ist ein Kontergewicht angebracht. 
Alle verwendeten Schrauben sind Kreuzschlitzschrauben aus Edelstahl. 
Die TR2 besitzt keine einstellbare Bremse, nur die klassische "Rätsche". 
Die Spule fasst einer 5er Schnur plus 140 Yards 20lb-Backing, bzw. eine 6er Line plus 120 Yards 20lb-Backing.
Die Rolle ist ohne Umbau für Rechts- und Linkshandbetrieb zu verwenden.
Lieferung erfolgt im geplosteren Stoffetui.
Nähere Betrachtung und Praxistest:
Es läßt sich nicht verbergen: eine wunderschöne Rolle, frei von Schnörkeln oder irgendwelchen Verarbeitungsmängeln. Alle Kanten sind schön gerrundet. Der Spulenrundlauf ist bestens und ohne Abweichungen und Spiel. Es gibt keinen Spielraum zwischen Spule und Gehäuse oder Spule und Steg, wo Vorfach oder gar die Fliegenleine verschwinden könnten. Man sieht ganz klar die jahrzehntelange Erfahrung des Herstellers. 
Aber: Da ist er wieder - der (störende) Steg vorne in der Rollenmitte, der nur das nach oben heraus Abziehen der Schnur erlaubt. 
Die fehlende Bremse stört mich nicht, wohl allerdings die ziemlich laute Rätsche. Diese wird zwar ein wenig gedämpft, wenn die Rolle "voll bestückt" ist, ist dann aber trotzdem noch recht schrill. Manche Fliegenfischer brauchen diesen Sound beim fischen, ich mag lieber leise Rollen. Experten schleifen das Ritzel etwas an oder ersetzen dieses durch ein solches aus Kunststoff und bekommen so ein sanfteres Klickern.
Fazit: Ein Klassiker der Abel-Fliegenrollenschmiede, edel verarbeitet und ein Schmuckstück. Sehr schön!
Weitere Infos, Bezug und Kontakt:

ABEL Fliegenrollen erhalten Sie in den Brinkhoff-Filialen und im Fachhandel.

Hersteller-Website: www.abelreels.com .

***
 

Testbericht: www.fliegenfischer-forum.de
Fotos: (C) Michael Müller
Das unerlaubte Kopieren und Verbreiten von Text- und Bildmaterial aus diesem Bericht ist verboten.